re:publica 2008

1. April 2008 um 19:40 2 Kommentare

So, ich fahr‘ dann auch ma‘ nach Berlin zur re:publica08. Dort treffen sich Blogger, andere Arbeitslose, Selbstdarsteller und/oder Weltverbesserer, um … dabei zu sein 😉

Nächste Woche geht es dann zur INETBIB’08 und im Monat d’rauf ist schon das erste BibCamp. Und dann ist ja auch schon bald wieder Weihnachten!

Bibliotheksveranstaltungen CODE4LIB und BibCamp 2008

24. Februar 2008 um 19:51 1 Kommentar

In der kommenden Woche findet in Portland, Oregon die dritte vierte* CODE4LIB-Konferenz statt. Mein französischer Bibliotheks-Informatik-Bruder Nicolas Morin fasst zusammen, auf welche Teile des Programms er sich am meisten freut. Ich war nach zwei sehr produktiven Workshops Ende letzter Woche so konferenzmüde, dass das BarCamp Hannover ausfallen musste. Bei der CODE4LIB wäre ich aber schon gerne dabei, um herauszufinden, was sich hinter so interessanten Vortragstitel wie „Finding Relationships in Marc Data“ von Rob Styles, „Zotero and You, or Bibliography on the Semantic Web“ von Trevor Owens, „Can Resource Description become Rigorous Data?“ von Karen Coyle und „RDF and RDA: declaring and modeling library metadata“ von Corey Harper versteckt und um all die andere Bibliothekstechnik-Nerds zu treffen 🙂

Am ehesten einen Ersatz bietet das Bibcamp am 16 und 17.05.2008 in Berlin, auf das ich hiermit nochmal ausdrücklich hinweisen möchte. Hier wird es im Gegensatz zur CODE4LIB vorranging deutschsprachig und weniger techniklastig zugehen, so dass für alle etwas dabei sein sollte, die an Neuerungen in Bibliotheken interessiert sind. Es wäre nett, sich in die inoffizielle Teilnehmerliste im Wiki einzutragen. Wir sehen uns in Berlin!

P.S.: Wo die nächste CODE4LIB 2009 stattfindet, wird im Laufe der nächsten Woche zwischen vier Kandidaten entschieden. *Laut Peter Murray bzw. Mike. Ich tippe mal auf Ohio, also schon wieder USA 🙁

Die Zukunft (nicht nur des Lesens) auf dem 24C3

28. Dezember 2007 um 02:11 3 Kommentare

Mein Plan, dieses Jahr mal zu Hause zu bleiben, um statt dem Chaos Communication Congress (24C3) anderen Dinge zu widmen, ist voll nach Hinten losgegangen, da alle Veranstaltungen (siehe Plan) gestreamt werden. Für heute (28.12.) um 11:30 möchte ich auf den Vortrag Elektronische Dokumente und die Zukunft des Lesens hinweisen:

Nachdem schon vor ewigen Zeiten die ersten e-book devices auf den Markt kamen und immer wieder neue Versuche gestartet wurden, digitale Bücher zu etablieren, dies aber immer und immer wieder scheiterte, wollen wir nun analysieren, warum das so grandios schiefgegangen ist (obwohl es ja für Text viel leichter hätte sein müssen als für Filme oder Musik). Es wird außerdem darum gehen, warum und was jetzt anders ist und welche Revolution uns da erwartet, die vermutlich noch umfassender und nachhaltiger sein wird, als die Digitalisierung von Musik und Film.

Heute (27.12.) haben mich vor allem der Vortrag der 129a-Betroffenen Anne Roth und der Vortrag über DNA-Hacking beeindruckt – der CCC zeigt mal wieder, dass alles noch viel atem(be)raubender ist, als bisher gedacht.

Meine Lehrveranstaltung „Digitale Bibliothek“

6. November 2007 um 03:03 2 Kommentare

Meine erste Lehrveranstaltung als Hochschuldozent hat inzwischen praktisch schon die Halbzeit erreicht und es liegen erste Ergebnisse vor, so dass ich mich traue, auch an dieser Stelle darauf hinzuweisen. Im Wintersemester 2007/2008 lehre ich an der Fachhochschule Hannover im Bachelor-Studiengang Informationsmanagement das Modul „Digitale Bibliothek“. Hier der Semesterplan:

01.10.07 Grundlagen des WWW
08.10.07 Weblogs, RSS & Syndication
15.10.07 JavaScript und Mashup-Programmierung
22.10.07 Kommunikationsformen und Communities
29.10.07 Grundformen Digitaler Bibliotheken
05.11.07 Grundlagen Datenformate und Standards
19.11.07 Schnittstellen und Webservices
26.11.07 Webservices und Datenformate
03.12.07 Tagging und Social Cataloging
10.12.07 Semantic Web und Identifikatoren
17.12.07 Semantic Web II: FRBR & Co
07.01.08 Zusammenfassung und Zukunftsprognosen

Die hier verlinkten Vortragsfolien, die jeweils als Gerüst und Erinnerungshilfe dienen, habe ich bei Slideshare online gestellt und mit dem Tag fhhdb07 versehen. Für die Sklavenarbeit Leistungsnachweise musste konnte ich mir selber etwas ausdenken:

Gefordert ist ein 10-Minütiger Vortrag in freier Rede (ggf. mit Tafel) zu einem vorgegebenem Thema. Zusätzlich muss innerhalb von einer Woche eine kurze Ausarbeitung (etwa eine Seite) als Hypertext (BTW: Moodle sucks) und eine kommentierte Quellenliste in maschinenlesbarem Format abgegeben werden. Für die Quellen hat sich Bibsonomy durchgesetzt, im Idealfall sieht das dann zum Beispiel so aus.

Damit nicht nur meine wissensdurstigen Studenten (und zukünftigen Kollegen!) etwas von ihren Ausführungen haben, werde ich als Gastbeitrag einige Beispiele von Ausarbeitungen veröffentlichen. Bis jetzt bin ich (trotz der ausufernden Vor- und Nachbereitungs- sowie Fahrzeit) zufrieden mit der Veranstaltung. Vielleicht werden es das nächste Mal (falls es das gibt) gleich Wikipedia-Artikel statt einer Hausarbeit, mal schauen.

Meine Premiere als Dozent

23. September 2007 um 01:30 Keine Kommentare

Am Montag gebe ich meine erste Lehrveranstaltung an der Fachhochschule Hannover zum Thema „Digitale Bibliothek“. Ein bischen komme ich mir daher vor wie ein Erstsemestler, der sich erstmal orientieren muss – leider gibt es für Dozenten keine O-Woche, dafür bin ich jetzt auch bei StudiVZ 😉 Vermutlich werde ich Blended Learning einsetzen – sobald ich herausgefunden habe, was das eigentlich ist. Das sehr hilfreiche Portal E-Teaching.org definiert Blended Learning als „ein Lehr-/Lernkonzept, das eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen und virtuellem Lernen auf der Basis neuer Informations- und Kommunikationsmedien vorsieht.“ Was didaktisch sinnvoll ist, kann ich leider schlecht beurteilen, aber der bedarfsgerechte Einsatz von E-Mail, Wikis, Social-Bookmarking-Diensten sollte machbar sein – ist das dann schon E-Teaching? Ich werde mich jedenfalls mit Moodle herumschlagen und habe mir (nach der Lektüre von Edward Tuftes The Cognitive Style of PowerPoint) vorgenommen, dafür den Einsatz von Powerpoint zu minimieren. Andererseits habe ich Slideshare noch nicht ausprobiert, da erstellen sich die Folien automatisch 😉

Treffen der Informationsarchitekten und der vernetzen Wissensorganisatoren

24. Juni 2007 um 18:44 Keine Kommentare

Am 6. Juli ab etwa 19:00 Uhr findet in Berlin der zweite Stammtisch der Informationsarchitektur-Interessierten statt. Da es einen Mini-Kurzvortrag zu Facettenklassifikationen geben wird, ich schon einige Wochen nicht in der Hauptstadt war und in meinem Terminkalender am 6. noch nichts steht, werde ich wohl dabei sein.
[Hinweis von Jan via Xing]

Wen statt (oder zusätzlich zu) Cocktails und Informationsarchitektur mehr die wissenschaftliche Wissensordnung angetan hat, der sollte sich den 21. September in Budapest freinehmen, denn dort findet der 6th European Networked Knowledge Organization Systems (NKOS) Workshop statt. Deadline für Einreichungen (500 Wörter reichen) ist … in 5 Tagen (ups!).
[Hinweis von Traugott Koch]

Wikimedia Conferentie Nederland 2007

28. Mai 2007 um 00:40 2 Kommentare

Die niederlandischen Wikimedianer veranstalten am 27. Oktober zum zweiten Mal eine kleine Konferenz und zwar in „Onbekend“. Ach nee, der Ort ist noch unbekannt 😉 Oder wie es auf der entsprechenden Wiki-Seite heisst:

De Wikimedia Conferentie Nederland 2007 (WCN’07) is de editie 2007 van de jaarlijkse conferentie georganiseerd door Vereniging Wikimedia Nederland. Naast de gebruikelijke onderwerpen binnen Wikimedia zal de conferentie zich dit jaar ook richten op de raakvlakken tussen Wikimedia en Educatie.

wikimedia-conferentie-nl-2007.png

Oder wie Lodewijk Gelauff (Program coordinator Wikimedia Conference NL committee) in einem „Call for Participation“ schreibt:
Beitrag Wikimedia Conferentie Nederland 2007 weiterlesen…

ISI/IUK 2007 als Offline-Konferenz 1.0

23. Mai 2007 um 10:55 2 Kommentare

Nach Aussagen der Veranstalter wird es auch auf der ISI 2007 / IUK 2007 nächste Woche in Köln (ich spreche am Freitag über Tagging, Folksonomy & Co – Renaissance of Manual Indexing?) Internet aus „FH-internen, netztechnischen Sicherheitsgründen“ nur von den Präsentationsrechnern und Internet-Cafe-Rechnern geben. Konferenzblogging (2004!) ist wohl ein Fremdwort. Fehlt noch, dass es Stühle nicht in jedem Vortragsraum sondern nur im „Sitz-Cafe“ gibt, Unterhaltungen nur im „Unterhaltungs-Cafe“ möglich sind und Notizen aus Sicherheitsgründen nur auf ausgegebenem Papier erlaubt sind. Die ISI/IUK ist mit ihrer Unfähigkeit, eine grundlegende Infrastruktur bereitzustellen wie Lambert gut darstellte leider kein Einzelfall. Bei Veranstaltungen im Informationsbereich ist es allerdings besonders peinlich und zeigt, dass das Internet anscheinend noch immer nicht verstanden wurde. Na dann gibt es für Informationssuchende, die nach ISI 2007 / IUK 2007 recherchieren eben erstmal diesen Beitrag zu lesen anstatt von Besuchern der Konferenz erstellte Berichte, Fotos und Diskussionen.

P.S: Die Vortragsfolien sind inzwischen bei Slideshare.

Nachtrag Bibliothekskongress: BOND-Foto und Vortragsfolien

16. April 2007 um 15:54 92 Kommentare
Foto auf dem Bibliothekskongress 2007

Auf dem Bibliothekskongress in Leipzig hat die Firma BOND Werbefotos der Teilnehmer für den Regenwald gemacht, darunter auch diese Dame 😉 (ja, ich geh bald mal wieder zum Friseur). Die Folien meines Vortrags „Soziale Software – Hype oder Verheißung?“ finden sich auf einem OPUS-Volltextserver, wo der Berufsverband Information Bibliothek (BIB) und der Verein Deutscher Bibliothekare (VDB) Vortäge der Bibliothekartagen sammeln. Kleines Problem am Rande: Beim Hochladen kann ich als Publikationsart zwar u.A. „Gedicht“ und „Habilitation“ auswählen aber nicht „Vortragsfolien“ – richtig ist natürlich „InProceedings“, aber intuitiv ist das nicht. Dafür habe ich herausgefunden, dass „Soziale Software“ ebenso wie „World Wide Web 2.0“ (gemeint ist „Web 2.0“) in der Schlagwortnormdatei (SWD) als Deskriptoren vorhanden sind.

Göttingen, Berlin, Madrid… (von oben)

15. April 2007 um 16:21 69 Kommentare

Mal wieder eine ganze Woche in meiner alten WG in Berlin zu verbringen, war richtig schön. Bevor ich nun wieder in meine neue WG nach Göttingen verschwinde, habe ich endlich für die letzte Juni-Woche einen Flug nach Madrid gebucht (ich hab vor einigen Jahren da mal gewohnt), wo ich auf der International Conference of the International Society for Scientometrics and Informetrics (ISSI2007) ein Poster vorstelle. Obwohl es ein bischen teurer ist als Frankfurt, fliege ich über Berlin (Sonntag mittag hin, Samstag Abend zurück) mit Iberia. Jetzt suche ich noch ein WordPress-Widget o.Ä., um die ganzen Termine und Orte irgendwie hier im Blog anzeigen zu lassen (ist Plazes zu empfehlen?). Bei den Links auf Google Maps fällt mir ein, dass ein WordPress-Plugin zum automatischen einfügen von kleinen Icons je nach Linkziel nett wäre.