Persönlichkeitstest 2.0 mit MBTI und egoload

21. April 2007 um 10:55 8 Kommentare
Egoload - Analytischer DenkerEgoload - Innovativer Denker
Egoload - Energischer MacherEgoload - Individualistischer Macher

Auf Egoload.de stellen ein Diplom-Betriebswirt und eine Diplom-Psychologin und Paartherapeutin einen einfachen Persönlichkeitstest zur Verfügung, der im Besten Sinne dem Web 2.0 zuzuordnen ist. Ansprechendes Layout, ausführliche und verständliche Anleitung, Blogger-Gimmicks, Videos (bei Sevenload), Semantic tagging, Verknüpfung zu anderen Diensten etc. Obwohl ich solche Tests eigentlich nicht mag, konnte ich da nicht widerstehen (dauert nur 5 Minuten) und herausgekommen ist, dass ich ein Analytischer Denker bin. Nach einigem analytischen Denken ist allerdings herausgekommen, dass ich ebenfalls oft ein Innovativer Denker, ein Energischer Macher oder ein Individualistische Macher bin, je nachdem ob eher extrovertiert oder eher introvertiert und ob eher praktisch oder eher theoretisch). Schon aufschlußreich, aber ich habe das ganze mal noch genauer auseinandergenommen:

Insgesamt gibt es 16 Typen, unter denen mittels vier binärer Entscheidungen eine Auswahl getroffen wird. Die Reihenfolge der Entscheidungen ist soweit ich es verstanden habe eigentlich egal, bei Egoload ist es die folgende (in Klammern die englische MBTI-Bezeichnung):

  • Schritt 1: Extrovertiert oder introvertiert? (extraversion or introversion)
  • Schritt 2: Praktisch oder theoretisch? (sensing or intuition)
  • Schritt 3: Logisch oder fühlend? (feeling or thinking)
  • Schritt 4: Spontan sein oder lieber planen? (perceiving or judging)

Das System ist in den USA ziemlich populär, es handelt sich um den so genannte Myers-Briggs-Typindikator (MBTI). Lars Lorber hat unter typentest.de weitere Informationen, darunter auch eine Konkordanz zum Enneagramm, einer anderen Art von Persönlichkeitstest. Er bezeichnet zum Beispiel

  • den Analytischen Denker (AD) als ITLS-Denker (“Kritiker”)
  • den Innovativen Denker (ID) als ETLS-Erfinder (“Visionär”)
  • den Energischen Macher (EM) als EPLS-Macher (“Eroberer”)
  • den Individualistischen Macher (IM) als IPLS-Handwerker (“Sportler”)

Die ganze Einteilung ist natürlich nur eine mögliche Sicht auf eine Persönlichkeit, kann aber auch hilfreich sein, sich selber besser kennenzulernen. Anstatt wie auf Egoland die Typen in eine eindimensionale Folge zu packen, ist jedoch eher ein vierdimensionaler Würfel (“Tesserakt“) passend. Hier eine kleine Illustration, meine Typen sind jeweils “oben links” in jedem Viererblock:

Hyperwürfel der Egoload-Persönlichkeitstypen

Dies dürfte aber den meisten Menschen wahrscheinlich zu kompliziert sein – ein Grund warum sich noch viel unpassendere Persönlickeits-Modelle wie zum Beispiel Horoskope großer Beliebtheit erfreuen (zumindest wahrscheinlich unter Menschen des nicht logischen Typs, im Hyperwürfel die untere “Ebene”: LM, FR, SI, EI, SM, SM, VI, HI).

Nicht vernachlässigt werden sollte bei Persönlichkeits im Allgemeinen auch der Barnum-Effekt: Menschen neigen grundsätzlich dazu, vage und allgemeingültige Aussagen über die eigene Person als zutreffende Beschreibung zu akzeptieren.

Update: Wie Marcel hinwies gibt es doch eine ausführliche Erklärung zum Farbkreis. Der Kreis ist zwar eindimensional (Abgesehen davon, dass bei diskreten Werten die Dimension eigentlich immer Null ist, wie mir mein in Geometrie promovierender Mitbewohner erklärte – denken wir uns also einfach ein Kontinuum zwischen den Typen). Der Farbkreis ist anhand der ersten beiden Dimensionen (extrovertiert/introvertiert und praktisch/theoretisch) eingeteilt. Ich habe die Achsen mal eingezeichnet und zusätzlich die Ausprägung der beiden anderen Dimensionen hinzugefügt. Die Linien innerhalb des Kreises verbinden Typen, die sich nur in einer Eigenschaft unterscheiden.

Typen-Farbkreis von Egoload mit Beschriftung

Der Farbkreis von Egoload ist allerdings nur eine mögliche Anordnung. Wählt man die Dimensionen spontan/planend und logisch/fühlend als primäre Eigenschaften, sieht das ganze so aus:

Alternativer Typen-Farbkreis

Bei dieser Darstellung kann ich zum Beispiel persönlich besser erkennen, dass ich unter Umständen mit “Engagierten Idealisten”, “Gutmütigen Realisten”, “Fürsorglichen Realisten” und “Harmoniebedürftiger Idealist” einige Schwierigkeiten habe. Die Einteilung in die Grundtypen “Macher”, “Denker”, “Idealisten” und “Realisten”, für die Marcel eine Statistik aufgestellt hat ergibt sich wie man aus der Grafik ablesen kann übrigens aus der Wahl der Dimensionen (praktisch/theoretisch) und (spontan/planend).

8 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. Hallo Jakob,

    schöner Artikel!

    Das mit dem Tesserakt ist natürlich eine schöne Idee, aber wie du schon sagst: zu kompliziert. Allerdings ist die Anordnung der Typen nicht eindimensional: http://www.egoload.de/so_gehts.html

    Die Anordnung von passenden Typen im Kreis und die Wahl der Farben zu einfacheren Identifikation passender Typen sind einige der Elemente, die originär Egoload sind, und die wir über CG Jung und Meyers Briggs hinaus neu entwickelt haben. Neben dem von dir erwähnten semantic tagging etc. Diese Anordnung nutzen wir auch zur Strukturierung unserer Netzwerk-Darstellung

    Weitere Hintergrundinformationen zum Test finden sich hier: http://www.egoload.de/ueber_egoload.html

    Liebe Grüße,

    Marcel (auch ein AD)

    Kommentar by Marcel — 21. April 2007 #

  2. Ach, noch was: vielleicht interessiert dich als Blogger das Folgende: Blogging und Persönlichkeit.

    Kommentar by Marcel — 21. April 2007 #

  3. Danke für den Hinweis – ich hatte viel Spaß – vor allem mit meinem Ergebnis:
    http://www.egoload.de/typ/ED.html
    Viele Grüße aus Berlin…

    Kommentar by Elke — 21. April 2007 #

  4. Hallo Jakob,

    coole Grafiken … ;-)

    “Der Farbkreis von Egoload ist allerdings nur eine mögliche Anordnung.” Klar: aber wir haben die Anordnung nicht aus Jux und Dollerei so gewählt ;-) Und sie hat sich in der Praxis als gutes Instrument erwiesen, wenn es um das Matching von Persönlichkeitstypen in den verschiedensten Kontexten geht.

    Kommentar by Marcel — 21. April 2007 #

  5. Danke. Die Farbkreis-Anordnung und die Grundtypen (Macher, Denker, Realist, Idealist) sind auch doch nur zwei von 5 (2 aus 4) verschiedenen Anordnungen, warum habt ihr gerade diese gewählt? Sind die Dimensionen praktisch/theoretisch, spontan/planend und introvertiert/extrovertiert denn die wichtiger? Gerade für Beziehungen denke ich, dass die Dimension logisch/fühlend eher wichtig ist.

    Zu deiner Studie: 1) Interessant. Kannst du die genauen Zahlen der Anzahl pro Typ rausgeben? Wo gibt es Zahlen zur Verteilung in der Bevölkerung? 2) Ehrlich gesagt habe ich die Funktionsweise und den Sinn und Nutzen von Blogalike und EgoMap nicht ganz verstanden. Um die Blogosphäre zu vernetzen, reichen doch Trackback und Kommentare aus. Dem zweiten Punkt deines Fazit kann ich nicht so einfach zustimmen 3) Mich würde mal interessieren, wie die Verteilung bei anderen Medien ist. Es gibt allein im Internet hunderte von Foren, Communities, Kontaktbörsen etc. wie z.B. StudiVZ, wo bestimmt auch andere Typen mitmachen. Übrigens wären diese Communities als Partner noch ein Geschäftsfeld für euch. Neben den ganzen reinen Datingseiten gibt es auch sehr viele lokale Eventguides mit ausgeprägtem Community-Bereich (für Mittelbayern z.B. http://www.bayernmatrix.de/, http://www.megazin.de/, http://www.partys-bei-uns.de/ etc.). Ich habe aber bisher keine relativ vollständige Liste solcher Seiten gefunden.

    Kommentar by jakob — 21. April 2007 #

  6. Hallo Jakob,

    wir haben die Anordnung der Grundtypen und des Farbkreises in > 3 Jahren nach umfangreichen Testing und auf dem Stand aktueller Forschung so gewählt. Lässt sich hetzt in der Kürze schlcecht darestellen …

    Zur Studie: nächste Woche werden wir Zahlen aus einem anderen Community Kontext auf relationeering.de veröffentlichen. Dürfte in der Tat interessant sein, das mit den Blogger-Zahlen zu vergleichen.

    Zur Vernetzung der Blogger: die Blogstudie 2007 der Uni Leipzig (http://www.blogstudie2007.de/) hat aufgezeigt, dass mehr Menschen Blogs lesen würden, wenn Sie denn einfacher passende finden würden. Da wollen wir eigentlich ansetzen mit Blogalike und der EgoMap.

    Ich zitiere einen Nutzer: “Auf den Seiten von Egoload.de gibt es für jeden Typ eigene Tipps zu den Bereichen Arbeit und Liebe. Sehr interessant war für mich, dass man sich dort auch Blogs anzeigen lassen kann, die dem eigenen Typ entsprechen. So habe ich wieder einige neue Blogs kennengelernt. Inzwischen sind es so viele, dass ich sie nicht mehr im Firefox als dynamische Lesezeichen speichere, sondern in einem Feedreader-Programm verwalte. So habe ich jeden Tag eine neue Auswahl von Lebenszeichen der verschiedensten Persönlichkeiten. Und das ist jeden Tag eine Erinnerung daran, wie reich und vielfältig die Welt und das Leben ist. Manchmal vergesse ich das. “

    Kommentar by Marcel — 21. April 2007 #

  7. … und danke für den Tipp mit den kleineren Communities. Die können übrigens den Test ganz einfach per iFrame mit einer Zeile bei sich implementieren:

    <iframe src=”http://www.egoload.de/Egoload-Testframe/” width=”100%” height=”720″ frameborder=”0″ scrolling=”no”></iframe>

    Kommentar by Marcel — 21. April 2007 #

  8. [...] Artikel, die bei entsprechenden Suchanfragen hoch gerankt werden – populär sind vor allem MBTI (im Moment Google Platz 12) und ASIN (Platz 7). Besonders erfreut es, dass ich anscheinend beim [...]

    Pingback by Ein Jahr Jakoblog « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß — 13. April 2008 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^