Erschließung von Videos mit Yovisto

20. Mai 2008 um 13:01 1 Kommentar

Letzten Samstag wurde auf dem Bibcamp 2008 unter Anderem die Videosuchmaschine Yovisto vorgestellt, die an der Uni Jena entstanden ist (siehe Überblick bei infobib und Yovisto-Blog). In Yovisto werden Videos nicht nur mit einfachen Metadaten über den Film erschlossen, sondern mit Tags und Kommentaren innerhalb eines Films. Dazu werden zum einen mittels Texterkennung automatisch Texte im Film erkannt und indexiert – vor allem aus Slideshows bei Vorträgen lassen sich so viele Inhalte ermitteln. Bei der Suche wird angezeigt, welche Wörter an welcher Stellen in einem Film vorkommen und es kann an die entsprechenen Zeitmarke gesprungen werden. Zusätzlich zur automatischen Erschließung können Nutzer zeitbezogen Tags und Kommentare abgeben. Die Benutzeroberfläche ist ziemlich angenehm und leistungsfähig und Yovisto enthält viele weitere experimentelle Funktionen, wie Wiki-Seiten zu einzelnen Filmen, OpenSearch-Schnittstelle, Podcast etc.

Die Erschließung von Videos mit Yovisto eignet sich besonders für Vorlesungsmitschnitte. Diese werden zwar immer mehr gesammelt aber nur wenig durchgehend erschlossen. Was grundsätzlich verbessert werden kann ist die Anbindung an die Bibliothek und den Katalog bzw. an die ganze Uni-Infrastruktur. So sind zwar Beispielsweise in der Digitalen Bibliothek Thüringen Aufzeichnungen von Vorlesungen katalogisiert, aber nicht direkt mit Yovisto verknüpft. Dabei sollte der Trend an Hochschulen eher dahin gehen, die sich auseinander entwickelten Systeme Bibliothek und E-Learning-Plattformen wieder zusammen zu bringen – dazu müssen allerdings alle Beteiligten über ihren Tellerrand hinaus schauen und einige ihrer alten Zöpfe und abschneiden und inkompatible Sonderwege aufgeben. Das Datenformat von Yovisto ist MPEG-7 – anstatt alles von Hand mehrfach zu katalogisieren, können damit sicherlich Daten gemeinsam genutzt werden. Techniken aus Yovisto werden auch im Video-Erschließungssystem REPLAY verwendet, das in Zusammenarbeit mit der ETH-Zürich entsteht.

Bibliotheksveranstaltungen CODE4LIB und BibCamp 2008

24. Februar 2008 um 19:51 1 Kommentar

In der kommenden Woche findet in Portland, Oregon die dritte vierte* CODE4LIB-Konferenz statt. Mein französischer Bibliotheks-Informatik-Bruder Nicolas Morin fasst zusammen, auf welche Teile des Programms er sich am meisten freut. Ich war nach zwei sehr produktiven Workshops Ende letzter Woche so konferenzmüde, dass das BarCamp Hannover ausfallen musste. Bei der CODE4LIB wäre ich aber schon gerne dabei, um herauszufinden, was sich hinter so interessanten Vortragstitel wie „Finding Relationships in Marc Data“ von Rob Styles, „Zotero and You, or Bibliography on the Semantic Web“ von Trevor Owens, „Can Resource Description become Rigorous Data?“ von Karen Coyle und „RDF and RDA: declaring and modeling library metadata“ von Corey Harper versteckt und um all die andere Bibliothekstechnik-Nerds zu treffen 🙂

Am ehesten einen Ersatz bietet das Bibcamp am 16 und 17.05.2008 in Berlin, auf das ich hiermit nochmal ausdrücklich hinweisen möchte. Hier wird es im Gegensatz zur CODE4LIB vorranging deutschsprachig und weniger techniklastig zugehen, so dass für alle etwas dabei sein sollte, die an Neuerungen in Bibliotheken interessiert sind. Es wäre nett, sich in die inoffizielle Teilnehmerliste im Wiki einzutragen. Wir sehen uns in Berlin!

P.S.: Wo die nächste CODE4LIB 2009 stattfindet, wird im Laufe der nächsten Woche zwischen vier Kandidaten entschieden. *Laut Peter Murray bzw. Mike. Ich tippe mal auf Ohio, also schon wieder USA 🙁