Die Citation Style Language (CSL) als Metadatenformat

29. April 2010 um 16:39 5 Kommentare

Auf der Code4Lib Mailingliste hat Tim Spalding vor einigen Tagen die Idee aufgeworfen, die angekündigten Twitter Annotations zur Übertragung von bibliographischen Daten zu verwenden. Die Beteiligten waren alle der Meinung, das bibliotheksspezifische Formate wie MARC und MODS unpassend sind; BibTeX scheidet ebenfalls aus.

Nach der Überlegung, dass Identifikation und Beschreibung zwei klar abzugrenzende Aufgaben von bibliographischen Daten sind, habe ich mir mal genauer die Citation Style Language (CSL) angeschaut. CSL wird unter Anderem in den Literaturverwaltungsprogrammen Zotero und Mendeley benutzt, um Literaturangaben in unzähligen Zitationsstilen ausgeben zu können. Die Grundidee von CSL ist, Zitationsstile als CSL-Styles zu definieren, mit denen dann ein CSL-Prozessor aus bibliographischen Datensätzen schön formatierte Literaturangaben und Bibliographien erstellt. Der am weitesten fortgeschrittene CSL-Prozessor ist citeproc-js. Er ist in JavaScript geschrieben und wurde als Modul aus dem Programmcode von Zotero herausgelöst, so dass er auch unabhängig verwendet werden kann (allerdings bislang noch nicht mit allen JavaScript-Interpretern).

Die Idee ist nun, das CSL-Eingabeformat als Metadatenformat für bibliographische Daten in Twitter-Annotationen zu verwenden. Im Code4lib-Wiki habe ich mal zusammengefasst, was ich zur Spezifikation des CSL-Eingangsformat gefunden habe. Das Metadatenformat ist ziemlich einfach aufgebaut und soll sich dem Entwickler Frank Bennett nach in einer kommenden Zotero-Version auch einfacher aus dem Programm exportieren lassen.

Zur Vermeidung des Umwegs über Zotero fehlen nur Exportmöglichkeiten von CSL-Eingangsdaten aus Bibliothekskatalogen. Deren Titel könnten dann automatisch mit CSL in hunderten von Zitierstilen exportiert werden. In Beluga wird dazu übrigens bislang refbase verwendet, das ebenso wie der CSL-Prozessor citeproc-js als Open Source verfügbar ist. Für die Wikimedia-Projekte bietet sich das Format ebenso an – so könnten die Leser auswählen, welchen Zitationsstil sie bevorzugen und Literaturangaben aus Wikipedia-Artikeln direkt in ihre Literaturverwaltung übernehmen.

Übersicht webbasierter Literaturverwaltung

9. April 2008 um 15:28 9 Kommentare

P.S.: Unter http://literaturverwaltung.wordpress.com gibt es inzwischen ein von Bibliothekaren betriebenes Portal zum Theme Literaturverwaltungsprogramme.

Einen Überblick über “Webbasierte Literaturverwaltung” gab Thomas Stöber von der UB Augsburg in seinem Vortrag zusammen mit Astrid Teichert auf der INETBIB 2008. Das Thema ist eigentlich nicht neu, aber nicht jeder hat die Zeit und Muße, sich selber mit RefWorks, citeulike, Connotea und BibSonomy im Vergleich zu EndNote und Citavi zu beschäftigen – außerdem sollte man das Firefox-Plugin Zotero kennen.

Auf der einen Seite stehen die traditionellen, “geschlossenen” Systemen (EndNote, Citavi), bei denen ein Nutzer für sich alleine bibliographische Daten sammelt und verwaltet. “Halboffene” Systeme (EndNote Web, RefWorks) bieten als Webanwendungen zusätzlich die Möglichkeit, Daten für andere Nutzer freizugeben. Bei “Offenen” Systeme ist der Nutzerkreis prinzipiell offen und alle bibliographischen Daten werden miteinander geteilt.

Die offenen Literaturverwaltungs-Systeme bieten neue Kooperationsmöglichkeiten im Bereich Forschung und Lehre, Stöber zitierte Lambert Hellers Hinweis auf die Möglichkeit “Informeller Gemeinschaftsbibliographien“. Dabei lassen sich aus seiner Sicht drei wesentliche Anwendungszenarien unterscheiden:

(1) Freigabe des eigenen Datenpools mit Lesezugriff, z.B. Literaturlisten für Lehrveranstaltungen, Bibliographien, eigene Schriftenverzeichnisse etc. (RefWorks…)

(2) Geschlossene Arbeitsgruppen arbeiten gemeinsam an Bibliographien (EndNote Web, BibSonomy…)

(3) Gemeinsamer, offener Datenpool (BibSonomy…)

Für die weitere Entwicklung stellen sich angesichts der rasanten Entwicklungen im Bereich webbasierter Literaturverwaltung folgende Fragen:

(1) Ist die offene, gemeinschaftliche Arbeiten an Bibliographien ein realistisches Modell für eine offene Wissenschaft? Laura Cohen spricht schon begeistert von “Social Scholarship (wobei meiner Meinung nach dabei eher Blogs von Bedeutung sind, siehe blogs as scholarship von Georgia Harper und als Beispiel Research Blogging). Viele Wissenschaftler möchten jedoch vermutlich nur ungern ihre Literaturlisten offenlegen (was meiner Meinung nach nicht unbedingt für die Qualität ihrer Forschung spricht).

(2) Sind OpenSource-Anwendung aktuell und zukünftig eine echte Alternative zu kommerziellen Systemen? Thomas Stöber konnte diese Frage nicht bejahen – ich denke vor allem bei der Usability hat OpenSource regelmäßig Probleme.

(3) Wie entwickeln sich Bibliographie-Verwaltungssysteme weiter? Zur Zeit ist eine Konvergenz der Funktionen zu beobachten, so dass sich die verschiedenen Systeme im Kern immer weniger unterscheiden.

In der anschließenden Fragerunde meldeten sich vor Allem die “üblichen Verdächtigen” (Till Kinstler, Lambert Heller, Patrick Danowski) zu Wort – ich war zu sehr mit der Formulierung dieses Beitrags beschäftigt und kann der Einführung nichts wesentliches hinzufügen. Mir fehlte nur etwas Zotero. Herr Stöber wies darauf hin, dass sich das Programm in erstaunlich kurzer Zeit zu einer vollwertigen Literaturverwaltung entwickelt hat. Dem in der Diskussion gebrachten Hinweis auf die Notwendigkeit von Werbung und Benutzerschulungen kann ich mich nur anschließen.

P.S.: Eine tabellarische Übersicht von Programmen zur Literaturverwaltung gibt beim Max Planck Institut für Biochemie.

Literaturangaben per Drag & Drop in Wikipedia-Artikel

6. Februar 2008 um 02:10 5 Kommentare

Literatur- und Quellenangaben in Wikipedia-Artikel gehören im inzwischen achten Jahr der Online-Enzyklopädie eigentlich schon zum Standard. Zur einheitlichen Formatierung von Literaturangaben gibt es je nach Sprachversion verschiedene Empfehlungen zur Ansetzungen sowie Vorlagen mit möglichen Datenfeldern (Autor, Titel, etc.). Während die englischsprachige Wikipedia einen ganzen Zoo von Formatvorlagen aufweist, habe ich 2006 in der deutschsprachigen Wikipedia ein kleines Regelwerk vorgeschlagen und an einer einheitlichen Vorlage “Literatur” mitgewirkt.

Für diese Vorlage gibt es nun ein erstes Zotero-Exportformat, mit dem Literaturangaben per Drag and Drop in Wikipedia-Artikel übernommen werden können. Nach der Installation reichen vier Schritte, um ein bekannten Titel in einem Wikipedia-Artikel einzutragen:

  • In einer Quelle, die von Zotero unterstützt wird nach Literatur suchen (z.B. im GBV-Katalog)
  • Literatur in Zotero übernehmen (Icon rechts in der Browser-Adressleiste)
  • Zotero öffnen (Strg+Alt+Z)
  • Literatur aus Zotero ins Bearbeitungsfenser des gewünschten Wikipedia-Artikels ziehen.

Vergiss Web 2.0, vergiss Semantic-Web – die Zukunft ist das “Copy & Paste-Web”!

GBV bietet COinS an

1. November 2007 um 16:12 3 Kommentare

Wie ich eben in INETBIB schrieb, beginnt der GBV jetzt damit, für seine Kataloge COinS anzubieten. Damit können bibliographische Metadaten einfach aus dem Katalog in eigene Anwendungen übernommen werden. Zu den populären Anwendungen zur Literaturverwaltung gehört das Firefox-Plugin Zotero, welches soeben ein Jahr alt georden und in der Version 1.0 herausgekommen ist. Wie Zotero zusammen mit anderen Social-Software-Werkzeugen und dem Firefox-Abkömmling Flock in eine hocheffizienten Arbeitsplatz integriert werden kann, zeigt dieses Video. Eine anderes Bibliographiewerkzeug, dass COinS unterstützen soll ist Citavi.

Wie Patrick bemerkte ist es bereits seit Anfang August möglich, mit Zotero Daten aus dem GBV zu übernehmen. Dazu hatte der Zotero-Entwickler Ramesh Srigiriraju einen “Scraper” in JavaScript geschrieben, der das RIS-Format interpretieren kann, welches von der PSI-Katalogsoftware mit dem Parameter PRS=RIS exportiert wird – wer genauer sehen möchte, wie so etwas funktioniert, sollte im Quelltext nach “GSO” suchen.

Das Angebot von Daten via COinS ist wesentlich leichter nutzbar – sucht im im GSO-Katalog einfach mal nach einem Titel und schaut dann im HTML-Quelltext nach der Zeichenkette “Z3988″. Damit das Angebot auch in lokalen OPACs nutzbar ist, sollten meiner Meinung nach die einzelnen GBV-Bibliotheken erstmal selber Zotero ausprobieren und überlegen, wie sie das Angebot ihren Benutzern am Besten bekannt machen können.

Für die ganz harten Bibliothekshacker hier ein Stück Perl, um COinS für eigene Anwendungen aus beliebigen Webseiten auszulesen:

use HTML::TreeBuilder::XPath;
use LWP::UserAgent;
use URI::OpenURL;
use URI;
my $url = URI->new(shift @ARGV) or die "Please specify an URL!";
my $ua = LWP::UserAgent->new();
my $res = $ua->get($url);
my $html = $res->decoded_content;
my $tree= HTML::TreeBuilder::XPath->new_from_content( $html );
my @coins = $tree->findnodes( '//span[@class="Z3988"]/@title');
@coins = map { URI::OpenURL->new("?" . $_->getValue() ); } (@coins);
foreach my $c (@coins) {
  print $c->canonical->dump() . "\n";
}

Zotero, COins und technische Kompetenz in Bibliotheken

19. Juli 2007 um 23:22 2 Kommentare

Das Firefox-Literaturverwaltungs-Plugin Zotero wurde schon vor einigen Monaten in verschiedenen Bibliotheks-Weblogs genannt und unter Anderem auf e-teaching.org vorgestellt; da es Firefox 2.0 voraussetzt, habe ich es mir aber erst jetzt ein wenig näher angesehen.

Zotero erkennt auf vielen Webseiten bibliographische Angaben, so dass sie mit einem Mausklick in die eigene Literatursammlung übernommen werden können. Darunter sind auch Bibliothekskataloge, allerdings bislang noch keine aus Deutschland. Das ist allerdings auch nicht verwunderlich, denn wer sollte die Anbindung an Zotero auch umsetzen wenn nicht die so genannten “Web 2.0″-Experten mit bibliothekarischem Umfeld?

Soweit ich es verstanden habe, genügt für Zotero, bei der Titelanzeige in die HTML-Seite OpenURL-Daten mittels COins (ContextObjects in Spans) einzufügen. COins sind nicht nur für Zotero von Bedeutung sondern wird bereits jetzt als allgemeines Mikroformat für bibliographische Daten eingesetzt (die Microformats-Community werkelt derweil dennoch an einem eigenen Standard herum).

Da COins auf OpenURL basiert, dürfte es bei Katalogen, die bereits OpenURL als Source für Linkresolver unterstützen, einfach sein, auch COins anzubieten. Dies ist nebenbei bemerkt auch ein Beispiel dafür, wie wichtig es ist, dass Bibliotheken die technische Kompetenz zur Entwicklung ihrer OPACs selbst benötigen anstatt die Katalogsoftware bei einem Hersteller einzukaufen ohne selber daran herumzuskripten. Denn obwohl die Einbindung von COins technisch nicht aufwendig ist, hat ein herkömmlicher kommerzieller Hersteller in der Praxis dazu weder die Möglichkeit (außer er hat direkten Zugang zum Katalogserver) noch den Anreiz (außer er bekommt einen expliziten, bezahlten Auftrag). Die Bibliothek selber kann aber ohne die technischen Fähigkeiten, weder mal eben etwas wie COins selber in die eigenen Katalogsoftware integrieren, noch seinem Softwarehersteller früh und konkret genug sagen, was dieser genau umsetzen soll – und bekommen dann deshalb irgend etwas unzureichendes als “Web 2.0″ verkauft.

P.S.: Wie infobib mitteilt ist seit kurzem die Institutsbibliothek der Saarländer Informationswissenschaft schon soweit – ist ja auch kein Produkt von der Stange.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^