GBV bietet COinS an

1. November 2007 um 16:12 3 Kommentare

Wie ich eben in INETBIB schrieb, beginnt der GBV jetzt damit, für seine Kataloge COinS anzubieten. Damit können bibliographische Metadaten einfach aus dem Katalog in eigene Anwendungen übernommen werden. Zu den populären Anwendungen zur Literaturverwaltung gehört das Firefox-Plugin Zotero, welches soeben ein Jahr alt georden und in der Version 1.0 herausgekommen ist. Wie Zotero zusammen mit anderen Social-Software-Werkzeugen und dem Firefox-Abkömmling Flock in eine hocheffizienten Arbeitsplatz integriert werden kann, zeigt dieses Video. Eine anderes Bibliographiewerkzeug, dass COinS unterstützen soll ist Citavi.

Wie Patrick bemerkte ist es bereits seit Anfang August möglich, mit Zotero Daten aus dem GBV zu übernehmen. Dazu hatte der Zotero-Entwickler Ramesh Srigiriraju einen “Scraper” in JavaScript geschrieben, der das RIS-Format interpretieren kann, welches von der PSI-Katalogsoftware mit dem Parameter PRS=RIS exportiert wird – wer genauer sehen möchte, wie so etwas funktioniert, sollte im Quelltext nach “GSO” suchen.

Das Angebot von Daten via COinS ist wesentlich leichter nutzbar – sucht im im GSO-Katalog einfach mal nach einem Titel und schaut dann im HTML-Quelltext nach der Zeichenkette “Z3988″. Damit das Angebot auch in lokalen OPACs nutzbar ist, sollten meiner Meinung nach die einzelnen GBV-Bibliotheken erstmal selber Zotero ausprobieren und überlegen, wie sie das Angebot ihren Benutzern am Besten bekannt machen können.

Für die ganz harten Bibliothekshacker hier ein Stück Perl, um COinS für eigene Anwendungen aus beliebigen Webseiten auszulesen:

use HTML::TreeBuilder::XPath;
use LWP::UserAgent;
use URI::OpenURL;
use URI;
my $url = URI->new(shift @ARGV) or die "Please specify an URL!";
my $ua = LWP::UserAgent->new();
my $res = $ua->get($url);
my $html = $res->decoded_content;
my $tree= HTML::TreeBuilder::XPath->new_from_content( $html );
my @coins = $tree->findnodes( '//span[@class="Z3988"]/@title');
@coins = map { URI::OpenURL->new("?" . $_->getValue() ); } (@coins);
foreach my $c (@coins) {
  print $c->canonical->dump() . "\n";
}

Neues von Mozilla: Prism, Firefox 3 und Sunbird

27. Oktober 2007 um 13:48 2 Kommentare

Zum Wochenende einige Entwicklungen aus dem Mozilla-Projekt: Mit Prism möchte Mozilla Webapplikationen auf den Desktop bringen – für den Nutzer soll es praktisch keinen großen Unterschied machen, ob er eine lokale Anwendung aufruft oder eine Anwendung im Web. Es ist also Zeit, sich über kleine (Widgets) und große (Webapplikationen) praktische Anwendungen aus dem Bibliotheks- und Informationsbereich Gedanken zu machen – einige Ideen gibt es schon von Fabienne, Kommentare sind dort sehr erwünscht!

Schon weiter fortgeschritten ist Firefox 3 – die neue Version des populären Webbrowsers macht zur Zeit wegen seiner auf das jeweilige Betriebssystem angepassten Optik von sich reden. Die aktuelle Experimentier-Version kann jederzeit ausprobiert werden, mit einem endgültigem Release wird Ende 2007 gerechnet. Ich habe mir mal die Liste der geplanten Neuerungen angesehen und möchte folgende Features hervorheben:

Völlig überarbeitet wurde die Lesezeichen-Verwaltung, die nun die Bezeichnung “Places” trägt: Neu ist vor allem, dass Lesezeichen und die Liste der besuchten Seiten gemeinsam verwaltet werden und auch mit Tags versehen werden können. Den Berichten nach, hat die Usability damit deutlich zugenommen. Offen ist für mich nur, wie Social Tagging-Dienste da reinpassen.

Eine weitere interessante Neuerung ist Content Type-Processing: Bisher kann Firefox auf Basis von Protokoll und MIME-Types beim Download verschiedene Anwendungen starten (Mailprogramm, Newsreader, Bildbetrachter…), RSS-Feeds können auch direkt an eine andere Webapplikation wie z.B. Bloglines weitergereicht werden. Im Rahmen eines grundsätzlichen Aufräumens der MIME-Type-Behandlung soll die Weiterleitung auch an andere Webanwendungen möglich sein, so dass z.B. beim Klick auf mailto:-Links der Webmailer geöffnet wird.

Ebenfalls in die Richtung, aus dem Browser ein allgemeines Werkzeug zum Auswählen, Weiterleiten und Verarbeiten von Informationen zu machen, geht die bereits im Januar 2007 diskutierte Unterstützung von Mikroformaten. So wie ich es verstanden habe, sollen beliebige Microformats mitsamt den mit ihnen ausführbaren Aktionen im Browser registriert werden können (siehe Screenshot im Notizblog. Ein Bibliothekarisches Microformat lässt (abgesehen von COinS) ja noch auf sich warten.

Weitere Neuerungen der Benutzeroberfläche wurden bereits im Juni von Alex Faaborg zusammengefasst (mit Screenshots).

Das dritte Mozilla-Projekt, von dem es Neues zu berichten gibt, ist die Kalenderanwendung Sunbird, die gerade in der Version 0.7 herausgekommen ist. Ich habe mir trotzdem für 2008 wieder einen Taschenkalender aus Papier gekauft – bis es für den Sonnevogel ein passendes Linux-Handy gibt ;-)

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^