Verweise auf passende Rezensionen

5. Dezember 2007 um 16:35 4 Kommentare

Nachdem ich in einer Fortbildung (siehe slides) am Rande die Realisierung von Links auf Wikipedia mittels des SeeAlso-Protokolls vorgestellt habe, kam von einer Teilnehmerin die Idee, auf die selbe Weise auf Rezensionen zu verweisen. Neben Amazon (wo Rezensionen manipuliert werden) und LibraryThing gibt es eine Vielzahl von Rezensionsdiensten von Fachreferenten und Wissenschaftlern. Leider bekommt dies außerhalb enger Fachcommunities kein Schwein mit, da Rezensionen weder systematisch erschlossen werden, noch praktikabel recherchierbar sind – dies gilt anscheinend auch für Rezensionen in Zeitungen, z.B. bei der ZEIT. Die Idee, über einen Linkserver Verweise auf passende Rezensionen zu liefern, finde ich wunderbar, weshalb ich gleich mal ein Konzept erstellt habe. Hier nur das Diagram, ausführlich im GBV-Wiki:

Links auf Rezensionen

Leider hinken die meisten Rezensionsdienste dem Stand der Technik hinterher und bieten keine (oder kaputte) Feeds an. Wollen die nicht gelesen werden? Nun ja, vielleicht wachen Sie noch auf. Kennt jemand weitere Rezensionsdienste mit benutzbaren Feeds? So lange nicht genügend Rezensionsdienste verfügbar sind, ist der skizzierte Linkserver den Aufwand nicht wert, aber das kann ja noch kommen. Bitte mehr solcher Ideen! Wer nicht weiß, was Feeds sind und sich nicht vorstellen kann, wie ein Linkserver funktioniert, oder den Unterschied zwischen Indexbasierter und Metasuchmaschine nicht einigermaßen verinnerlicht hat, wird auch nicht auf die Ideen kommen, die notwendig sind, damit Bibliotheken nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Deshalb sind Fortbildung und genügend freie Zeit zum Experimentieren so wichtig – zum Beispiel mit diesen Web 2.0-Diensten!

P.S: Neben Rezensionen und Lins auf Wikipedia können auch andere Informationen zu einem Werk von Interesse sein, z.B. Zusammenfassungen, Erwähnungen in Blogs etc.

4 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. Hallo Jakob,

    vielen Dank für dein Konzept. Ich habe auch mal nach Rezensionsdiensten geschaut und stimme Dir zu, dass die Dienste entweder keinen Feed, einen Feed für alles oder einen Feed für Rezensionen aber ohne ISBN anbieten.

    Schön wäre es, wenn alle hreview und hatom für ihre Seiten benutzen würden… Upps! Da fällt mir auf, dass hreview nicht gerade für Buch/Zeitschriftenartikel ausgelegt ist (ISBN soll hier mit ‘url’ ausgezeichnet werden etc.). Ein hcite könnte hier Abhilfe schaffen…

    Rezensions-Linkserver

    Kommentar by carsten — 5. Dezember 2007 #

  2. Sorry, da wollte ich mal etwas anschaulich in Text fassen und erwische doch tatsächlich HTML-reservierte Zeichen. Also noch mal. Hoffentlich klappt’s diesmal:

    Rezensions-Linkserver<-hatom(hreview(hcite))

    Wie gesagt: Schön wär’s!

    Carsten

    Kommentar by carsten — 5. Dezember 2007 #

  3. hcite gibt’s praktisch nicht, da ist COinS ausgereifter. Um deinen Vorschlag mal weiterzuspinnen:

    Ideal wäre, wenn die Rezensionsdienste möglichst genaue Metadaten der rezensierten Werke per Feed lieferten. Alternative Variante wäre, wenn die Rezensionsdienste die Metadaten der rezensierten Werke auf ihrer Seite anbieten (z.B. als COinS) und einen Feed anbieten, in dem auf diese Seiten verlinkt wird. Eine Minimale Notlösung wäre, wenn die Rezensionsdienste einen Feed mit Links auf ihre Rezensionen liefern und auf den HTML-Seiten der Rezensionen irgendwo eine ISBN steht, die sich herausparsen lässt.

    In Jeden Fall mangelt es erstmal an Feeds. Wer keinen Feed anbietet, brauch sich nicht wundern, wenn die Besuchszahlen niedrig sind und die Informationen nur begrenzt genutzt werden. Aber offensichtlich gibt es noch viel zu Viele, die nicht wissen was Feeds im Allgemeinen bzw. Content Syndication im Speziellen in der Praxis bedeutet.

    Kommentar by jakob — 6. Dezember 2007 #

  4. [...] sich das SeeAlso-Protokoll im Rahmen der Kataloganreicherungen auch (wie bereits angedacht) für die Einbindung von Rezensionen eignet, hat Ende Januar Carsten Schulze demonstriert: Das [...]

    Pingback by Weitere Nutzung von SeeAlso-Schnittstellen « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß — 10. Februar 2009 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^