Some ECDL highlights

17. September 2008 um 22:01 1 Kommentar

The main ECDL 2008 program ended today and I will try to quickly summarize some highlights that I catched from the poster session. I participated with a poster on Dynamic Catalogue Enrichment with SeeAlso Link Servers (self-archived at E-LIS, abstract also as DOI 10.1007/978-3-540-87599-4_62).

First I talked with Magnus Pfeffer und Kai Eckert (University Mannheim, see photo). Kai developed a tool called Semtinel to visualize thesauri and classifications, and their usage for indexing a particular collection. He also published a paper (Semtinel: Interactive Supervision of Automatic Indexing, see PDF) at the JCDL’08 and gave a presentation at the Bibliothestag 2008. Displaying a hierarchical knowledge organization system and its usage in a treemap seems to be a simple idea, but it looks like nobody has done it before. If Semtinel becomes OpenSource and reads SKOS, this will be a useful tool for every “ontology engineer” (that’s what “thesaurus managers” are called now, as Dagobert Soergel remarked in his tutorial).

Unfortunately I missed the demo Using Terminology Web Services for the Archaeological Domain about an SKOS terminology webservice developed at the university of Glamorgan. Reminds me at the German terminology registry Museumsvokabular.de. I also liked the demo of DIGMAP, a set of services to enrich maps in libraries with geographical information and to mash them up with Google Maps. The best ECDL demo award was choosen democratically by all participants. It went to the Preservation Planning Tool Plato and to the search engine Summa.

I had some time to glimpse the nice “little” city of Århus (2nd largest of Denmark with 300.000) and I liked it a lot. The ECDL 2009 will take place at Corfu which is a bit warmer (last year I visited it for the MTSR 2007) – see you next year at ECDL or another digital library related conference!

Was ist Semantisches Tagging?

26. Februar 2008 um 14:19 11 Kommentare

In Anschluß an den sehr fruchtbaren Workshop Social Tagging in der Wissensorganisation (Program und weitere Berichte von Mandy Schiefner, bei Joachim Wedekind und Johannes Moskaliuk) schreibe ich grade an einem Artikel über “Semantic Tagging”. Im Zusammenhang mit Social Tagging wurde das Thema Semantic Web zwar immer wieder genannt und die Beiträge dazu im letzten Panel waren alle interessant; wie den nun konkret beide Welten zusammenkommen sollen, blieb aber abgesehen vom Vortrag von Rolf Sint und Georg Güntner von Salzburg Research) über das Terminologie-Modul im Projekt LIVE etwas vage – vielleicht liegt das auch an meiner Technik-zentrierten Sicht, auf Implementierungen und Spezifikationen.

So wie ich das LIVE-Projekt verstanden habe, sollen bei der Olympiade 2008 sportliche Ereignisse “live” verschlagwortet werden, wobei freie Tags zeitnah mit Hilfe eines Thesaurus-Editors in die “Ontologie” eingearbeitet werden; das ganze basiert auf SKOS und ist damit weitgehend Semantic-Web-kompatibel – und ein Beispiel für Semantic Tagging. Mit Social Tagging hat das Projekt allerdings nur noch wenig zu tun. Falls sich dennoch normale Nutzer am Tagging der PR-Olympiade beteiligen dürfen, hier mal ein Vorschlag für die Tag-Cloud:

2008 Bronze Doping Gold Menschrechtsverletzung Propaganda Peking Silber Sponsor

Aber zurück zum Semantischen Tagging: Die Bezeichnung ist eigentlich schon aus der Linguistik besetzt; dort wird unter Semantic Tagging die Erkennung und Auszeichnung von Namen und syntaktischen Strukturen in einem Text verstanden. Ein sehr einfaches Beispiel aus dem Web sind semantische HTML-Tags wie em, strong und cite; eine andere Form semantischen Taggings im Web, die eher in Richtung Auszeichnung von Daten geht, sind Mikroformate. Von dort lässt sich zwar wieder der Bogen zum Semantic Web spannen, aber eigentlich ist semantisches Tagging im Linguistischen Sinne etwas anderes: Gegeben ist ein Text, in dem einzelnen Bestandteile wie Subjekt, Objekt, Nebensatz, Personennamen etc. als solche markiert werden. Beim Social Tagging werden dagegen freie Tags an einen gesamten Text (oder ein anderes Objekt) angehängt, um seinen gesamten Inhalt zu beschreiben. Irgendwo sollte sich deshalb zwischen Semantischem Tagging innerhalb eines Textes und Semantischem Tagging als (Social) Tagging mit expliziter Semantik eine Grenze ziehen lassen.

Dachte ich. Bis ich entdeckt habe, was die Nachrichtenagentur Reuters Ende Januar online gebracht hat: Mit der kostenlosen Web-API “Calais” lassen sich Texte analysieren, indem Reuters Namen, Orte, Zahlen und andere Angaben extrahiert (siehe API-Dokumentation) und mit RDF auszeichnet. [via Taxonomy Watch] Ob die gefundenen Entitäten auch gleich mit URIs versehen werden oder ob nur ausgezeichnet wird, dass es sich beispielsweise um einen Firmennamen handelt, habe ich noch nicht rausgefunden – in jedem Fall dürften die extrahierten Terme gute Vorschläge für semantisches Tagging abgeben. Zum Ausprobieren kann dieses Formular verwendet werden.

Ach herrje – Ich weiß manchmal nicht, ob ich begeistert sein soll, in welch spannender Weise sich das Web zur Zeit weiterentwickelt oder ob ich daran verzweifeln sollte, wie komplex und schnell das alles geht. Inzwischen ist “Semantic Web” ja schon so hype, dass es schwierig wird, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Encoding ISO 3166 in RDF with SKOS

29. Januar 2008 um 00:56 Keine Kommentare

Last year at the 2nd International Conference on Metadata and Semantics Research (MTSR 2007) I gave a talk about the Simple Knowledge Organisation System (SKOS) and its application to encode ISO 3166 country codes. The revised paper “Encoding changing country codes for the Semantic Web with ISO 3166 and SKOS” is finally ready to appear in the post-proceedings. The preprint is accessible at http://arxiv.org/abs/0801.3908. I raised three issues (notations, nesting concept schemes, and versioning) that are not included in the current SKOS draft – but the proposed solutions are compliant, beside the nesting of concept schemes with the RDF property skos:member – which could be possible by making skos:ConceptScheme a RDF subclass of skos:Collection. Therefore the paper can also be used as a general introduction to SKOS, especially to encode authority files. More details in the paper and at the public-esw-thes@w3.org mailing list. SKOS is going to become a W3C recommendation this year.

Presentation about versioned ISO-3166 in SKOS

11. Oktober 2007 um 00:03 1 Kommentar

Unlike my usual habbits and thanks to W-LAN in the hotel, the slides of my presentation Encoding changing country codes in RDF with ISO 3166 and SKOS at the second International Conference on Metadata and Semantics Research (MTSR2007) are ready and online even before the conference started! The full, detailed paper is not online yet because I am revising and correcting it (I found a very relevant paper after submission). And the serendipity effect of slideshare works: looking for other presentations about SKOS I stumbled upon the very interesting slides of Sebastion Kruk who works in the Corrib project on semantic web and digital libraries.
P.S: A preprint of the revised paper is available at arXiv.org.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^