Endlich freie bibliografische Daten aus Bibliotheken!

14. März 2010 um 23:49 5 Kommentare

Wie am Freitag bekanntgegeben wurde hat die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (USB) zusammen mit dem Hochschul-Bibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen (hbz) die bibliografische Daten des USB-Katalogs freigegeben. Die Stadtbibliothek Köln will mit ihren Daten später folgen. Weitere Details hat Oliver Flimm zusammengetragen. Die etwa 1,3 3,1 Millionen Titelaufnahmen stehen unter http://opendata.ub.uni-koeln.de/, das verwendete OpenBib-Datenformat ist hier beschrieben.

Freie bibliografische Daten waren bereits länger von verschiedener Seite gefordert worden – zuletzt in einem guten Einführungsartikel von Adrian Pohl (hbz). 2008 wurde das Thema im Zusammenhang mit der Diskussion um eine neue Metadaten-Policy von OCLC weiter publik und Anfang diesen Monats gab die Open Knowledge Foundation die Gründung einer Arbeitsgruppe Freie Bibliografische Daten bekannt. Auch Wikimedia Deutschland hatte im letzten Jahr bei verschiedenen Bibliothekseinrichtungen Lobbying betrieben und über die Einrichtung einer eigenen Wiki-basierten Bibliografie ähnlich der Open Library nachgedacht. Der Gemeinsame Bibliotheksverbund (GBV) hat im September 2009 in einem Strategiepapier angekündigt, ein “Lizenzmodell, das die freie Verwendung der Metadaten garantiert” zu entwickeln. USB und hbz sind nun die erste in Deutschland, die im großen Maßstab vormachen, wie Metadaten frei publiziert werden sollten: Mit CC Zero (CC0) wird klargestellt, dass die Daten gemeinfrei sind und ohne Einschränkung weitergenutzt werden können.

Wie geht es nun weiter? Zunächst hoffe ich, dass bald weitere Bibliotheken und Bibliotheksverbünde dem Beispiel folgen und ebenfalls ihre Daten freigeben. Der nächste Schritt besteht darin, die Daten so umzuformen, dass tatsächlich von Linked Open Data gesprochen werden kann – also stabile URIs, RDF-Tripel und -Ontologien. Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber ich bin mir sicher, dass es schneller passiert als dass RDA als offizielles Regelwerk “Semantic Web” in die Kataloge bringt. Darüber hinaus muss auch darauf geachtet werden, dass sich um die Daten eine Community bilden kann, die diese gemeinsam pflegt.

Vor einigen Tagen hat dazu Nat Torkington einen aufschlußreichen Artikel geschrieben: Open Data bringt ähnlich wie Open Source Vorteile, da Fehler und Lücken besser gefunden und ausgebessert werden können. Allein die Daten freizugeben reicht deshalb nicht aus. Gefragt sind Maintainer, die Verantwortung für die Daten übernehmen und offizielle Snapshots bereitstellen, Tools mit denen Unterschiede in Daten festgestellt und Änderungen angebracht werden können, Versionierung etc. Bei den Daten der USB habe ich gute Hoffnung, dass Oliver Flimm auch für Beiträge von Dritten offen ist; für weitere bibliografische Datenbestände ist aber eine kollaborative Infrastruktur notwendig, über die Außenstehende leicht Verbesserungen vornehmen können, ohne ein vollständiges Bibliothekssystem installieren zu müssen.

In jedem Fall freue ich mich über den ersten großen Beitrag zu freien bibliografischen Daten auch aus deutschsprachigen Bibliotheken und bin gespannt, was daraus noch alles passiert.

P.S: Auf eine ganz spezielle Art von freien Katalogdaten, die ebenfalls in den letzten Tagen frei geworden sind, möchte ich nur kurz hinweisen: Für Wikipedia haben Mathias Schindler, Christian Thiele und ich das BEACON-Format entwickelt, mit dem die Trefferanzahl in Katalogen und Datenbanken zu einer bestimmten Person oder einem bestimmten Objekt übermittelt werden kann. Auf diese Weise kann aus Wikipedia direkt in Kataloge verlinkt werden wenn es passende Treffer gibt. Wer mehr dazu wissen möchte, kann sich am Dienstag und Mittwoch auf dem Bibliothekskongress in Leipzig an mich wenden oder unter http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:PND/BEACON informieren.

P.P.S: Am Montag hat das hbz unter http://opendata.hbz-nrw.de/ die Daten weiterer Bibliotheken freigegeben. Die bisherigen Reaktionen hat Oliver Flimm zusammengefasst.

5 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. “Wie am Freitag bekanntgegeben wurde hat die Universitäts- und Stadtbibliothek…”…

    Wie am Freitag bekanntgegeben wurde hat die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (USB) zusammen mit dem Hochschul-Bibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen (hbz) die bibliografische Daten des USB-Katalogs freigegeben. Die Stadtbibliothek Köln will mit i…

    Trackback by ByteSoup — 15. März 2010 #

  2. [...] Kommentar: http://www.jakoblog.de/?p=802 [...]

    Pingback by Kölner Bibliotheken geben ihre Katalogdaten frei « Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW — 16. März 2010 #

  3. [...] Endlich freie bibliografische Daten aus Bibliotheken! « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß [...]

    Pingback by Offene Katalogdaten – Reaktionen - OpenBibBlog — 18. März 2010 #

  4. Dann hoffen wir doch sehr, dass das Beispiel auch beim GBV und weiteren Bibliotheks-Verbünden Schule macht…

    Mit direktem Zugang zu solchen Daten wird die Entwicklung neuer Services massiv vereinfacht.

    Kommentar by Markus Fischer — 20. März 2010 #

  5. Und hier ein neuer auf beacon basierender Service: http://www.yourtraces.com

    Kommentar by Bruno — 8. Februar 2011 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^