Freie Katalogdaten und Erschließungsmittel

12. März 2008 um 23:57 1 Kommentar

Die Open Knowledge Foundation setzt sich für freie Daten ein, also Daten die wie Freie Inhalte oder Freie Software ohne Beschränkung weiterverarbeitet, verändert und weiterverbreitet werden dürfen. Letzten Herbst hat sie dazu einen Guide to Open Data Licensing erstellt. Damals wurde der Entwurf einer Lizenz für Freie Daten von Talis und Creative Commons diskutiert – die Hintergründe gibt es unter Anderem bei Talis beschrieben und eine kurze Zusammenfassung bei Peter Suber.

Auf dem jährlichen Treffen der Open Knowledge Foundation am Samstag (15.3.2008) in London soll nun soweit ich es verstanden habe, im Rahmen von Open Data Commons die “Open Data Commons Public Domain Dedication and Licence” (PDDL) verabschiedet werden. Ein Beispiel für Daten, die mit dieser Lizenz explizit als Public Domain oder Freie Daten gekennzeichnet werden sollten sind bibliografische Katalogdaten.

Letzte Woche gab es im OKF-Blog einen Artikel über Freie Katalogdaten – bisher sieht es trotz öffentlicher Förderung von Bibliotheken schlecht aus – nirgendwo kann explizit der gesamte Katalog heruntergeladen werden. Vielleicht hilft ja das Informationsfreiheitsgesetz – eine öffentliche Einrichtung, die Bücher verwaltet, sollte wenigstens einen vollständigen Bestandskatalog zur Verfügung stellen. Wirklich freie Bibliothekskataloge gibt es also bislang leider nicht.

Neben bibliografischen Daten nehmen die Erschließungsmittel eine zunehmende Rolle ein. Hier entstehen zur Zeit offene Alternativen und Bibliotheken sollten sich fragen, welche Rolle ihre Normdaten, Klassifikationen und Schlagwortsysteme in Zukunft noch haben werden, wenn sie nur eingeschränkt nutzbar sind. Ein Beispiel für ein nicht nutzbares Erschließungssystem nennt Anthony Williams der von Peter kommentiert wird: Die American Chemical Society (ACS) verbietet es, die CAS-Nummern weiterzuverbreiten, mit denen Chemische Verbindungen identifiziert werden. Wenn die ACS mit ihrer Meinung Recht hat, können in Wikipedia-Artikeln über Chemikalien keine CAS-Nummern aufgenommen werden – obwohl sich darüber viele weitere Informationen finden ließen, schließlich sind CAS-Nummern sowas wie “Telefonnummern der Chemischen Welt“.

Tja, anscheinend ist an verschiedenen Stellen noch einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten.

1 Kommentar »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. [...] ist die Sache nicht so einfach wie bei anderen Inhalten, aber es gibt bereits verschiedene Initiativen zu freien Katalogdaten, die sich auch den rechtlichen Aspekten widmen. Die einfachste Variante ist es, die Daten [...]

    Pingback by Bibliographische Daten müssen frei sein « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß — 4. Dezember 2008 #

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^