UB Mannheim führt Social Tagging ein

21. Februar 2008 um 14:59 2 Kommentare

Das zweite Panel der Workshops Social Tagging in der Wissensorganisation am Institut für Wissensmendien am 21./22. Februar 2008 fasste vier Kurzvorträge unter dem Thema “Bibliotheken und Hochschulen” zusammen.

Im ersten Vortrag führte Christian Hänger von der Universitätsbibliothek Mannheim mit “Tagging im Kontext Bibliothekarischer Sacherschließung” an, welche Mehrwerte Social Tagging in Bibliotheken bringen kann, obwohl Bibliotheken Tagging in Form der kontrollierten Erschließung doch schon seit jeher betreiben. Durch Social Tagging können zum einen größere Mengen von Titeln zusätzlich erschlossen werden (zum Beispiel Artikel der Nationallizenzen). Zum anderen können neue Begrifflichkeiten schneller für das Retrieval verfügbar gemacht werden, während die Aufnahme neuer Begriffe in ein kontrolliertes Vokabular relativ lange dauert. Die Nachteile und Grenzens des Tagging bestehen jedoch nach Hänger in der höheren Unschärfe durch Homonyme und Synonyme und in schlechteren Ergebnissen als die Sacherschließung durch Experten.

An der UB Mannheim soll Social Tagging in einem kommenden DFG-Projekt in den OPAC eingebunden werden. Dabei soll unter Anderem untersucht werden, ob sich durch manuelles Tagging bessere Ergebnisse als durch automatische Erschließung erzielen lassen. Auch Misch- und Übergangsformen, wie zum Beispiel das Taggen mit Normdateien sollen ausprobiert werden. Als Tagging-Systeme werden sowohl BibSonomy als auch die Tagging-Funktion von ExLibris Primo eingesetzt.

Im Fazit brachte Christian Hänger seine Einschätzung bemerkenswert auf den Punkt: Tagging wird in Zukunft ein unverzichtbarer Bestandteil der bibliothekarischen Sacherschließung. Es ist jedoch kein Ersatz für bibliothekarische Sacherschließung, sondern eine Ergänzung.

Sicherlich lassen sich beide Aussagen bezweifeln: Möglicherweise ist Tagging für Bibliotheken irrelevant oder aber es wird die bibliothekarischen Sacherschließung überflüssig machen. Die Wahrheit lieht aber eher wie so oft in der Mitte – deshalb ist es sehr zu begrüßen, dass die UB Mannheim (Blog) das Thema Tagging in Bibliotheken einfach mal in die Hand nimmt und ausprobiert anstatt es tot zu diskutieren, um am Ende den Entwicklungen hinterherlaufen zu müssen!

2 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. [...] auskennen, mit was dann?! Die UB Mannheim zeigt mit ihrem Blog, dem (versteckten) Konferenzblog und Überlegungen zu Tagging zumindest, dass es auch anders geht. Die Pläne zum kritiklosen Einsatz von Primo [...]

    Pingback by Bibliothekartag 2008 = 0.5? « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß — 14. April 2008 #

  2. Do you have this post translated into english by any chance? I tried Google’s but it doesn’t come out too well.

    Kommentar by David G. — 26. Februar 2009 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^