Wer nichts weiß, muss alles glauben

26. November 2007 um 00:05 4 Kommentare

Vor genau einem halben Jahr schrieb ich über das Verhältnis von Wikipedia und Titanic-Magzin. Mit dem aktuellen Dezember-Heft (Nr. 338) ist auf Seite 40/41 eine doppelseitige Wikipedia-Anzeige hinzugekommen – ich weiß nicht, was sowas normal kosten würde, in jedem Fall Danke für die Sachspende! Abgebildet ist das historische Händehalten von Mitterrand und Kohl am 11. November 1984 in Verdun (mit dem auch schon ein Schwulen-Sender Werbung gemacht hat) – nur dass statt Mitterand der Kopf des wunderbaren Louis de Funès einmontiert wurde. Unten rechts findet sich neben dem Wikipedia-Logo der Spruch “Wer nichts weiß, muss alles glauben”, der vermutlich von Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916) stammt, was ich einfach mal so glauben muss, obgleich Zitate besonders gerne falsch überliefert werden. Wer nichts weiß und/oder nicht selber recherchieren und Quellen einschätzen kann, muss halt alles glauben. Oder er glaubt nichts – das wird man ja wohl noch glauben dürfen (super-sicheres Originalzitat von Karl Valentin).

Noch interessanter finde ich in dieser Ausgabe den zweitiligen Artikel von Christian Meurer über die deutsche Figur Horst Mahler. Dessen Lebenslauf mit prominenten Stationen von RAF bis NPD und vielen illustren Zeitgenossen dürfte sich hervorragend dazu eignen, die Bundesdeutsche Geschichte der Nachkriegszeit darzustellen: Andreas Baade (gähn), Hans-Christian Ströbele (inzwischen ohne Mahler einziger direkt in den Bundestag gewählter Grüner), Otto-”BigBrother-Lifetime-Award”-Schily, Gerhard Schröder (Kennt den noch jemand? Ich muss mal in Moskau nachfragen!), Wolf Biermann (Musiker?), Georg Wilhelm Friedrich Hegel (doppelgähn), Günter Rohrmoser (der nicht zu den sympatischen Menschen gehört, die das Bundesverdienstkreuz abgelehnt haben), Erich-”Paolo Pinkas”-Friedmann etc. Bei so vielen lustigen Deutschen könnte doch mal ein “Schlussstrich” unter die ollen Adolf-Witze gezogen werden: die BRD übertrifft das 3. Reich auch an Witzfiguren und komischen Begebenheiten, also her mit der Mahler-Biografie.

Ergo: Titanic ist lehrreich und unterhaltsam, gerade aufgrund all der ernsthhaften Themen, die im Heft zu finden sind. Wahrscheinlich ist guter Humor sowieso nur zu ernsthaften Themen möglich. Macht es lieber nicht, wie die Universität der Bundeswehr, die der Zeitschriftendatenbank nach ihr seit dem Gründungsjahr (1979) laufendes Titanic-Abonnement 1991 einfach einstellte, während vorbildhaft die Bibliothek der Friedrich Ebert-Stiftung die Jahrgänge bis 2005 auf Mikrofilm bereithält. In diesem Sinne: Viel Spaß noch!

4 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. schätze mal, das ist irgend ein kreativwettbewerbsbeitrag einer werbeagentur, der veröffentlicht gewesen sein muß, um eingereicht werden zu können. und da dürfte titanic relativ günstig gewesen sein.

    Kommentar by werber — 26. November 2007 #

  2. Das war schön: Nichtsahnend die Titanic durchgeblättert und dann diese Doppelseite. Nach “Keine Anzeige” gesucht, aber da ist nichts. Beim Parodieren ist Wikipedia ja sicher ein “softer” Gegner. Ack zum Mahler-Artikel. Der Untertitel “Der lustigste Anwalt der Welt” sei noch nachgereicht.

    Kommentar by Vlado — 26. November 2007 #

  3. werber hat recht.

    Kommentar by lurker — 27. November 2007 #

  4. Hab´s auch gesehen. Ich finde die Anzeige sehr lustig! Passt super zu Wikipedia.

    Kommentar by Peter — 6. Dezember 2007 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^