Einladung zur Disputation

25. April 2013 um 14:30 7 Kommentare

Im Januar habe ich endlich meine Dissertation abgegeben und werde sie am Freitag, den 31. Mai verteidigen. Die Disputation findet um 16 Uhr im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum im Videokonferenzraum 1 ’312 statt (siehe auch die offizielle Einladung [PDF]). Der Titel meiner Dissertation lautet Describing data patterns. A general deconstruction of metadata standards. Meine Gutachter sind Prof. Dr. Stefan Gradmann, Prof. Dr. Felix Sasaki und Prof. Dr. William L. Honig.

Die Veranstaltung ist öffentlich, allerdings ist der Raum nicht sehr groß und in der Bibliothek (d.h. Jacken, Mäntel, Taschen etc. müssen an der Garderobe abgegeben werden). Da Prof. Honig in Chicago ist, wird der Vortrag per Videokonferenz übertragen und aufgezeichnet. Ob weitere Teilnehmer (per H.239/H.323) möglich sind und ob/wann die Aufzeichnung online gestellt werden kann, weiß ich derzeit noch nicht. Die anschließende Veröffentlichung der Arbeit erfolgt im Laufe des Jahres wahrscheinlich auf dem Dokumenten- und Publikationsserver der HU sowie ggf. per Print-on-Demand. Hier erstmal Abstract bzw. Zusammenfassung der Arbeit:

Many methods, technologies, standards, and languages exist to structure and describe data. The aim of this thesis is to find common features in these methods to determine how data is actually structured and described. Existing studies are limited to notions of data as recorded observations and facts, or they require given structures to build on, such as the concept of a record or the concept of a schema. These presumed concepts have been deconstructed in this thesis from a semiotic point of view. This was done by analysing data as signs, communicated in form of digital documents. The study was conducted by a phenomenological research method. Conceptual properties of data structuring and description were first collected and experienced critically. Examples of such properties include encodings, identifiers, formats, schemas, and models. The analysis resulted in six prototypes to categorize data methods by their primary purpose. The study further revealed five basic paradigms that deeply shape how data is structured and described in practice. The third result consists of a pattern language of data structuring. The patterns show problems and solutions which occur over and over again in data, independent from particular technologies. Twenty general patterns were identified and described, each with its benefits, consequences, pitfalls, and relations to other patterns. The results can help to better understand data and its actual forms, both for consumption and creation of data. Particular domains of application include data archaeology and data literacy.

Diese Arbeit behandelt die Frage, wie Daten grundsätzlich strukturiert und beschrieben sind. Im Gegensatz zu vorhandenen Auseinandersetzungen mit Daten im Sinne von gespeicherten Beobachtungen oder Sachverhalten, werden Daten hierbei semiotisch als Zeichen aufgefasst. Diese Zeichen werden in Form von digitalen Dokumenten kommuniziert und sind mittels zahlreicher Standards, Formate, Sprachen, Kodierungen, Schemata, Techniken etc. strukturiert und beschrieben. Diese Vielfalt von Mitteln wird erstmals in ihrer Gesamtheit mit Hilfe der phenomenologischen Forschungsmethode analysiert. Ziel ist es dabei, durch eine genaue Erfahrung und Beschreibung von Mitteln zur Strukturierung und Beschreibung von Daten zum allgemeinen Wesen der Datenstrukturierung und -beschreibung vorzudringen. Die Ergebnisse dieser Arbeit bestehen aus drei Teilen. Erstens ergeben sich sechs Prototypen, die die beschriebenen Mittel nach ihrem Hauptanwendungszweck kategorisieren. Zweitens gibt es fünf Paradigmen, die das Verständnis und die Anwendung von Mitteln zur Strukturierung und Beschreibung von Daten grundlegend beeinflussen. Drittens legt diese Arbeit eine Mustersprache der Datenstrukturierung vor. In zwanzig Mustern werden typische Probleme und Lösungen dokumentiert, die bei der Strukturierung und Beschreibung von Daten unabhängig von konkreten Techniken immer wieder auftreten. Die Ergebnisse dieser Arbeit können dazu beitragen, das Verständnis von Daten — das heisst digitalen Dokumente und ihre Metadaten in allen ihren Formen — zu verbessern. Spezielle Anwendungsgebiete liegen unter Anderem in den Bereichen Datenarchäologie und Daten-Literacy.

Jetzt muss ich nur noch anfangen, den Vortrag vorzubereiten…

7 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. Gleich 5 Paradigmen. Alle Achtung! Und die Paradigmen beeinflussen das Verständnis auch noch grundlegen. Nein sowas…

    Lesetipp: Alle Bücher von Ludwik Fleck, Thomas Kuhn, Alan Sokal und Jean Bricmont.

    Kommentar by Thomas7 — 30. April 2013 #

  2. Hallo Jakob,
    ich bin zu der Zeit in Berlin und würde mit die Disputatio gerne live anhören. Hast Du was dagegen? VG, Anja

    Kommentar by Anja Ebersbach — 4. Mai 2013 #

  3. Klar, die Disputation is öffentlich!

    Kommentar by jakob — 13. Mai 2013 #

  4. [...] Mehr Informationen zum Termin auf der IBI-Homepage und in der Einladung von Jakob Voß. [...]

    Pingback by Disputation am 31. Mai 2013 at IBI-Weblog — 25. Mai 2013 #

  5. Glückwunsch! Leider konnte ich nicht dabei sein.

    Kommentar by Carsten — 3. Juni 2013 #

  6. Schicke mir doch bitte eib Exemplar Deiner Dissertation. Danke!

    Kommentar by Andrea — 12. August 2013 #

  7. Die Dissertation ist unter aboutdata.org verlinkt – sowohl das PDF als auch die gedruckte Ausgabe für 10,24€ bei Amazon.

    Kommentar by jakob — 22. September 2013 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^