Deutschsprachiges Buch zum Thema Social-Tagging

24. September 2008 um 17:53 1 Kommentar

Das erste deutschsprachige Buch zum Thema Social-Tagging ist diese Woche im Waxmann Verlag erschienen: Birgit Gaiser, Thorsten Hampel, Stefanie Panke (Hrsg.): Good Tags – Bad Tags. Social Tagging in der Wissensorganisation. 240 Seiten, 29,90 EUR, ISBN 978-3-8309-2039-7. Das im Anschluss an den Workshop „Social Tagging in der Wissensorganisation“ (siehe PDF) am Institut für Wissensmedien am 21. und 22. Februar 2008 entstandene Sammelwerk kann auch als PDF heruntergeladen werden. Hier das Inhaltsverzeichnis (auch als PDF):

Einleitung

  • Thomas Vander Wal: Welcome to the Matrix! (S. 7-9)
  • Birgit Gaiser, Thorsten Hampel, Stefanie Panke: Vorwort (S. 11-14)
  • Matthias Müller-Prove: Modell und Anwendungsperspektive des Social Tagging (S. 15-22)

Teil 1: Theoretische Ansätze und empirische Untersuchungen

  • Stefanie Panke, Birgit Gaiser: „With my head up in the clouds“ – Social Tagging aus Nutzersicht (S. 23-36)
  • Christoph Held, Ulrike Cress: Social Tagging aus kognitionspsychologischer Sicht (S. 37-50)
  • Michael Derntl, Thorsten Hampel, Renate Motschnig, Tomáš Pitner: Social Tagging und Inclusive Universal Access (S. 51-62)

Teil 2: Einsatz von Tagging in Hochschulen und Bibliotheken

  • Christian Hänger: Good tags or bad tags? Tagging im Kontext der bibliothekarischen Sacherschließung (S. 63-72)
  • Mandy Schiefner: Social Tagging in der universitären Lehre (S. 73-84)
  • Michael Blank, Thomas Bopp, Thorsten Hampel, Jonas Schulte: Social Tagging = Soziale Suche? (S. 85-98)
  • Andreas Harrer, Steffen Lohmann: Potenziale von Tagging als partizipative Methode für Lehrportale und E-Learning-Kurse (S. 97-106)
  • Harald Sack, Jörg Waitelonis: Zeitbezogene kollaborative Annotation zur Verbesserung der inhaltsbasierten Videosuche (S. 107-118)

Teil 3: Kommerzielle Anwendungen von Tagging

  • Karl Tschetschonig, Roland Ladengruber, Thorsten Hampel, Jonas Schulte: Kollaborative Tagging-Systeme im Electronic Commerce (S. 119-130)
  • Tilman Küchler, Jan M. Pawlowski, Volker Zimmermann: Social Tagging and Open Content: A Concept for the Future of E-Learning and Knowledge Management? (S. 131-140)
  • Stephan Schillerwein: Der ‚Business Case‘ für die Nutzung von Social Tagging in Intranets und internen Informationssystemen (S. 141-152)

Teil 4: Tagging im Semantic Web

  • Benjamin Birkenhake: Semantic Weblog. Erfahrungen vom Bloggen mit Tags und Ontologien (S. 153-162)
  • Simone Braun, Andreas Schmidt, Andreas Walter, Valentin Zacharias: Von Tags zu semantischen Beziehungen: kollaborative Ontologiereifung (S. 163-174)
  • Jakob Voß: Vom Social Tagging zum Semantic Tagging (S. 175-186)
  • Georg Güntner, Rolf Sint, Rupert Westenthaler: Ein Ansatz zur Unterstützung traditioneller Klassifikation durch Social Tagging (S. 187-200)
  • Viktoria Pammer, Tobias Ley, Stefanie Lindstaedt: tagr: Unterstützung in kollaborativen Tagging-Umgebungen durch Semantische und Assoziative Netzwerke (S. 201-210)
  • Matthias Quasthoff, Harald Sack, Christoph Meinel: Nutzerfreundliche Internet-Sicherheit durch tag-basierte Zugriffskontrolle (S. 211-222)

Das bisher einzige Buch zum Thema war Tagging: people-powered metadata for the social web von Gene Smith (2008, ISBN 0-321-52917-0).

1 Kommentar »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. [...] Deutschsprachiges Buch zum Thema Social Tagging mit Kapitel über Tagging im Semantic Web Share and [...]

    Pingback by Unstructured Data Analysis Software for Desktop released — 26. September 2008 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^