BibSonomy und Kataloge verknüpfen mit dem Bibkey

25. April 2008 um 15:46 2 Kommentare

Anknüpfend an einen Workshop zum Thema “Social Tagging in Bibliotheken” und an Gespräche auf der INETBIB 2008 gab es Überlegungen, Bibliothekskataloge mit der webbasierten Literaturverwaltung BibSonomy zu verknüpfen (siehe auch die Diplomarbeit von Annett Kerschis auf die Patrick hingewiesen hat).

Zum einen sollen Nutzer Einträge aus dem Katalog direkt in BibSonomy abspeichern können (wie bereits der KUG und HEIDI anbieten) – der einfachste Weg dazu ist ein BibTeX-Export. Zum anderen soll per Webservice BibSonomy abgefragt werden, ob und mit welchen Tags dort bereits ein Titel von Nutzern gespeichert wurde. Ein grundsätzliches Problem dabei ist jedoch, erst einmal den Titel zu identifizieren, nach dem gesucht werden soll. Die dahinter liegende Aufgabenstellung ist ein klassisches (nicht nur) Bibliothekswissenschaftliches Forschungsfeld: Duplikaterkennung in bibliographischen Datenbanken. BibSonomy ist dabei auf eine ähnliche Lösung gekommen, wie sie teilweise in Katalogen angewandt wird: Aus verschiedenen Feldern (Titel, Autor, Jahr…) wird durch Normalisierung und mittels einer Hashfunktion eine Zeichenkette als Identifikator (“Hashkey”) gebildet. Dubletten sollen dabei möglichst auf den gleiche Hashkey abgebildet werden. Der übergreifende Hashkey von BibSonomy heisst dort “Interhash”.

Ich bin momentan dabei, diesen Hashkey zu spezifizieren (Unter dem Namen “Bibkey Level 1″) und zu implementieren – der Bibkey kann hier ausprobiert werden. In diesem Beispiel wird der Titel über die ISBN aus den GBV-Verbundkatalog geholt und aus den Daten der Bibkey gebildet (serverseitig, Link “Go to record in GSO”). Mit dem Bibkey wird dann über eine weitere API von BibSonomy (die ich als “SeeAlso”-verpackt habe) abgefragt ob den Titel schon jemand in seiner Sammlung hat (clientseitig, Link “Available in BibSonomy”).

Wie alle Heuristiken funktionier der Bibkey in seiner jetzigen Form nicht in jedem Fall. In diesem Beispiel wird bei BibSonomy nichts gefunden, weil die meisten Nutzer “Albert-László Barabási” Nicht richtig buchstabieren können. Auch verschiedene Auflagen kommen aufgrund unterschiedlicher Jahreszahl nicht zusammen. Es ist also noch genügend Forschungs- und Entwicklungsbedarf. Auch für den Einsatz von FRBR wird über Hashkeys nachgedacht, wie dieser Vortrag von Rosemie Callewaert auf der ELAG2008 zeigt.

Weitere Literatur zum Thema “Hashkeyverfahren zur Duplikaterkennung in bibliographischen Daten” sammle ich dank hilfreicher Hinweise mit dem Tag “bibkey” – falls jemand seine Bachelor/Master-Arbeit dazu machen möchte, helfe ich gerne! :-)

2 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. [...] Jakob Voß freut sich über die Spezifizierung eines Hashkeys durch bibsonomy.org, der in vielen Fällen den Abruf von Tags zu einem Titel erlaubt. So können zu (fast jedem) Titel im Opac die Tags angezeigt werden, die auf bibsonomy vergeben wurden. Das halte ich ebenfalls für eine sehr sinnvolle Einrichtung, habe aber den Verdacht, dass die meisten Nutzer, wenn sie einem Link zu einer ihnen unbekannten Seite wie bibsonomy folgen, ersteinmal in Schockstarre verfallen. [...]

    Pingback by Öffentliche Social-Tagging Dienste in den Opac! « myBib Projekt-Blog — 14. Mai 2008 #

  2. [...] BibSonomy und Kataloge verknüpfen mit dem Bibkey « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß Anknüpfend an einen Workshop zum Thema “Social Tagging in Bibliotheken” und an Gespräche auf der INETBIB 2008 gab es Überlegungen, Bibliothekskataloge mit der webbasierten Literaturverwaltung BibSonomy zu verknüpfen (siehe auch die Diplomarbeit von Annett Kerschis auf die Patrick hingewiesen hat) … (tags: bibsonomy literaturverwaltung bibkey 2009 jakob_voß jakoblog) [...]

    Pingback by links for 2009-10-05 : Bibliothekarisch.de — 6. Oktober 2009 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^