Suchmaschinen-Vorträge auf der Inetbib 2008

11. April 2008 um 12:35 3 Kommentare

Das Panel zu Suchmaschinen auf der Inetbib 2008 war erfreulicherweise durchweg mit Experten besetzt: Der Vortrag von Stefan Keuchel (Pressesprecher von Google Deutschland) bestand ausschließlich aus einer werbenden Darstellung der populärsten Google-Produkte. Muß man alles mal gesehen haben, aber dann reicht es auch (s.a. Netbib-Weblog). Ebenfalls hauptsächlich um Google ging es im Vortrag über Prof. Hendrik Speck (FH Kaiserslautern) über die “Entwicklung des Suchmaschinenmarktes”. Die interessanten Vortragsfolien stehen unter CC-BY-SA zur Verfügungder Link führt allerdings zur Zeit ins 404 – (s.a. Netbib-Weblog). Der Vortrag von Prof. Mario Fischer (FH Würzburg-Schweinfurt) über Suchmaschinen-Optimierung war sehr unterhaltsam, obgleich er hauptsächlich Binsenweisheiten enthielt (Webseite für die Crawler einfach zugänglich machen, relevante Suchworte verwenden, etc.). Interessant wäre mal ein ähnlicher Vortrag zur “OPAC-Optimierung”. Ob die Teilnehmer über die Beispiele vermurkster Kataloge, in denen Nutzer nicht das finden, was sie suchen, ebenfalls so lachen würden wie in Fischers Vortrag über Webseiten und Suchmaschinen?

3 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. Naja, “Binsenweisheiten”… Ist halt schwer, vor Bibliothekaren/innen innerhalb eines auf 20 Min. getakteten Vortrags schon ins Eingemachte zu gehen. Bei einem Vortrag vor Webmastern kann man natürlich schon viel mehr voraussetzen – aber so muss man aus meiner Sicht halt schon erst mal bei den Basics anfangen.
    Wer da mehr wissen möchte muss sich (leider) einen Vortrag oder ein Seminar von mir aussuchen, bei dem wir “etwas” ;-) mehr Zeit haben…

    Kommentar by Mario Fischer — 14. April 2008 #

  2. die von ihnen erwaehnten vortragsfolien sind jetzt wieder auf http://www.hendrikspeck.com online, danke fuer den hinweis.

    anmerkung: auch im link heisse ich hendrik speck – genau wie auf der domain … das hinzufuegen eines zusaetzlichen k’s waere nicht notwendig gewesen. alternativ kann ihnen prof. fischer die konsequenzen von entsprechenden verlinkungen erlauetern ;) vielen dank.

    Kommentar by Hendrik Speck — 16. April 2008 #

  3. Ups, entschuldigen Sie die falsche Schreibweise – ist jetzt korrigiert!

    Kommentar by jakob — 16. April 2008 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^