Diagramme aus R mit OpenOffice weiterverarbeiten

27. Februar 2008 um 18:16 3 Kommentare

Meine Einstellung zu der Statistik-Software R lässt sich am ehensten als Hassliebe bezeichnen. Einerseits kann man mit R alles machen, was auch nur irgendwie mit Statistik und aus Datenreihen zu tun hat. Alle Funktionen sind frei programmierbar, so dass sich Datananalyse schön automatisieren lässt – zum Beispiel mit Rpad. Andererseits ist die Lernkurve von R wirklich nicht flach und die Bedienung, naja… Kommandozeile halt. Vereinfacht ausgedrückt verhält sich R in etwa zu Excel wie LaTeX zu Word. Allein schon der bekloppte Name, wie soll man denn danach Googeln? Als hilfreich kann ich die R Reference Card von Tom Short empfehlen, weitere Tips gibt es im R Wiki.

Nach viel zu viel Herumprobieren, habe ich herausgefunden, dass sich Diagramme aus R nach OpenOffice exportieren lassen – ohne etwas Feinschliff in Handarbeit sehen automatisch erzeugte Diagramm nämlich meist doch recht mäßig aus. Und das geht so:

  • Diagram wie gewohnt in R erstellen (plot etc.). Die Größe des Grafikfensters lässt sich mit der Maus anpassen.
  • Mit dev.copy(xfig,encoding='latin1',width=par()$din[1],height=par()$din[2]); dev.off() wird die aktuelle Grafikausgabe gespeichert im XFig-Format. Mit dem Parameter family kann zusätzlich eine Schriftart ausgewählt werden (siehe ?xfig).
  • Mit dem Programm fig2sxd von Alexander Bürger (vielen Dank!) wird die .fig-Datei nach OpenOffice Draw konvertiert. Ich muss bisher die Datei vorher jedesmal kurz mit XFig öffnen und speichern, vielleicht lässt sich das noch vereinfachen.
  • In OpenOffice Draw können nun Änderungen und Ergänzungen am Diagram vorgenommen werden. Irgendwie komme ich bisher nicht an die Texte ran, aber das finde ich hoffentlich auch noch raus.

Natürlich kann man auch mit XFig arbeiten, was von der Usability aber recht dürftig ist. Am liebsten wäre mir, wenn R gleich SVG exportieren würde, dann könnte man mit Incscape rangehen, vielleicht kommt das ja noch – ist schließlich alles OpenSource, da kann und/oder muss man fehlende Funktionen im Zweifelsfall eben selber dazu stricken.

3 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. Andererseits ist die Lernkurve von R wirklich nicht flach und die Bedienung, naja… Kommandozeile halt.
    Davor bin ich auch erst zurückgeschreckt. Aber es gibt mit R Commander auch eine graphische Oberfläche (über die Ästhetik lässt sich streiten): http://socserv.mcmaster.ca/jfox/Misc/Rcmdr/
    Keine Ahnung, wie komplex deine Anwendungen sind, für meine Ansprüche genügt es bisher.

    Kommentar by Karsten Schuldt — 27. Februar 2008 #

  2. SVG aus R exportieren geht, laut Wikibooks:
    laut Wikibook. R wiki findet auch was. Viel Spaß damit :)

    Ach ja… für Gemoetrie (wneiger für Statistik) ist Kig ein nettes tool. Kann auch XFig und SVG schreiben (und angebleich XFig auch lesen, obwohl ich nicht herausgefunden habe, wie).

    Kommentar by Daniel Kinzler — 28. Februar 2008 #

  3. Nachtrag: Cairo kann, laut website: “bitmap (PNG, JPEG, TIFF), vector (PDF, PostScript, SVG) and on-screen…”

    Kommentar by Daniel Kinzler — 28. Februar 2008 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^