Kurze Einführung zu LibraryThing für Bibliothekare

9. Februar 2008 um 16:34 5 Kommentare

In Heft 137 des Mitteilungsblatt der Bibliotheken in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt erschien letztes Jahr ein zweiseitiger Artikel zu LibraryThing. Obwohl bei LibraryThing schneller neue, spannende Features hinzukommen, als ich sie ausprobieren kann (inzwischen sogar Reihenwerke!), ist das grundlegende Prinzip unverändert: LibraryThing stellt Datenbank, Schnittstellen und Benutzeroberfläche bereit (von der sich herkömmliche OPACs übrigens gleich mehrere dicke Scheiben abschneiden können!) und die Benutzer erstellen, sammeln, verbessern, diskutieren, rezensieren etc. Bücher. Der Vergleich, dass LibraryThing für Bibliotheken das sei was Wikipedia für Enzyklopädieverlage, hinkt zwar an verschiedenen Stellen – so ganz von der Hand zu weisen ist es aber auch nicht. Deshalb sollte frau/man sich selber ein Bild davon machen.

Für die Einführung mit dem Titel “LibraryThing – Web 2.0 für Literaturfreunde und Bibliotheken” recht ein Blatt beidseitig A4. Also auszudrucken, der/dem Kolleg(i/e)n hinlegen und mithelfen, dass das Deutsche Bibliothekswesen nicht den Anschluß verliert. Die OpenOffice-Datei ist auch verfügbar und Public Domain, d.h. es ist in diesem Fall völlig in Ordnung, meinen Namen rauszunehmen, im Text herumzustreichen und etwas anderes daraus zu machen!

5 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. [...] (2 S., 452 KB) Quellen: http://jakoblog.de/2008/02/09/kurze-einfuehrung-zu-librarything-fuer-bibliothekare/ [...]

    Pingback by Bücherverwaltung 2.0: „Library Thing“ für Bibliothekare « Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW — 20. Februar 2008 #

  2. [...] für Bibliotheken der interessanteste und wichtigste Dienst noch immer LibraryThing ist (siehe kurze Einführung für Bibliothekare und zum Ausprobieren bei Lernen 2.0). Ohne je Bibliothekswissenschaft studiert zu haben, entwickelt [...]

    Pingback by Die Zukunft des Katalogisierens « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß — 14. Juli 2008 #

  3. [...] >> eine kurze Einführung [...]

    Pingback by » Blog Archive » Bücherverwaltung 2.0: „Library Thing“ — 27. Oktober 2008 #

  4. [...] wird, ob und wie deutsche Bibliothekskataloge in WorldCat eingebunden werden können, warte ich mitlerweile seit Jahren darauf, dass Bibliotheken ernsthaftes Interesse and LibraryThing zeigen und als Partner wahrnehmen. [...]

    Pingback by LibraryThing doppelt so populär wie WorldCat « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß — 4. Oktober 2009 #

  5. [...] Kurze Einführung zu LibraryThing für Bibliothekare « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Vo… In Heft 137 des Mitteilungsblatt der Bibliotheken in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt erschien letztes Jahr ein zweiseitiger Artikel zu LibraryThing. Obwohl bei LibraryThing schneller neue, spannende Features hinzukommen, als ich sie ausprobieren kann (inzwischen sogar Reihenwerke!), ist das grundlegende Prinzip unverändert: LibraryThing stellt Datenbank, Schnittstellen und Benutzeroberfläche bereit (von der sich herkömmliche OPACs übrigens gleich mehrere dicke Scheiben abschneiden können!) und die Benutzer erstellen, sammeln, verbessern, diskutieren, rezensieren etc. Bücher. Der Vergleich, dass LibraryThing für Bibliotheken das sei was Wikipedia für Enzyklopädieverlage, hinkt zwar an verschiedenen Stellen – so ganz von der Hand zu weisen ist es aber auch nicht. Deshalb sollte frau/man sich selber ein Bild davon machen. (tags: librarything einführung jakoblog jakob_voß 02/2008 2008) [...]

    Pingback by links for 2009-10-10 : Bibliothekarisch.de — 11. Oktober 2009 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^