Listenpunkte in OpenOffice Impress nacheinander einblenden: geht’s noch komplizierter?

25. April 2007 um 17:58 13 Kommentare

Eigentlich bin ich ja ein Anhänger von OpenOffice als Alternative zu Microsoft Office. Vor allem Calc und Impress lassen aber stark zu wünschen übrig. Ein ziemliche übliches Verfahren in Präsentationen ist es, bei Listen die einzelnen Listenpunkte nacheinander einblenden zu lassen, damit die Zuhörer nicht sofort die ganze Liste zu lesen bekommen. Bei Open Office Impress werden dazu ganze sieben Schritte benötigt:

  • Im Menu AnsichtAufgabenbereich anschalten.
  • Im Aufgabenbereich Benutzerdefinierte Animation auswählen.
  • Die Liste anwählen und unter Benutzerdefinierte Animation auf Hinzufügen klicken.
  • Im Darauf erscheinenden Popup einen Effekt auswählen (falls keine herumfliegen, drehen, zoomen und anderer Schnickschnack gewünscht ist, einfach Erscheinen) und mit OK bestätigen.
  • Den nun bei Benutzerdefinierte Animation aufgelisteten Effekt (“Gliederungstext 1″) mit der rechten Maustaste anklicken und Effektoptionen wählen.
  • Im Popupfenster den Karteireiter Textanimation wählen und dort bei Texte gruppieren im Dropdown den Wert Nach 1. Abschnittsebene – dann auf OK.
  • Dem aufgelisteten Effekt unter Benutzerdefinierte Animation sind nun die einzelnen Listenpunkte untergeordnet. Den übergeordneten Effekt mit rechter maustaste anklicken und Mit Vorheriger auswählen.

Das Verfahren hat Uwe Debacher in einer guten Open Office Impress-Anleitung ausführlich beschrieben (vielen Dank!) Ich zähle 14 koordinierte Mausklicks, wo eigentlich höchstens 5 (Liste auswählen, Menü öffnen, Listenpunkte nacheinander einblenden, kein Schnickschnack, OK) angebracht wären. Also guten Gewissens kann ich bei diesem Usability-Debakel niemandem OpenOffice empfehlen.

13 Kommentare »

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. Ich war schon immer zu faul, mit dem Animationsgedöns in PP oder OOo rumzuspielen. Bei mir tun’s dann auch mehrere Folien, jeweils mit “alles kopieren” das ganze Gesums auf die nächste Folie verfrachtet und den nächsten Punkt druntergetippert. Ich zähle: 0 koordinierte Mausklicks :-) Nagut, als Anhänger des guten alten Tastenbretts lasse ich ohnehin eh verdammt oft die Finger von diesem seltsamen Eingabegerät, für das man seine Arme bewegen muss…

    Kommentar by Hans-Werner — 25. April 2007 #

  2. So habe ich das bisher auch immer gemacht – das mit den Effekten ist einfach zu kompliziert, weil da lauter Quatsch bei ist, den Menschen mit zumindest Resten mit Stil und Ästhetischem Empfinden nicht benötigen. Ein- und Ausblenden ist ja ok, aber wieso sollte jemand einen Text hereingwirbeln wollen? Wer richtig gut ist und etwas zu sagen hat, kann das statt mit PP und OOo übrigens auch mit einer Tafel und freier Rede rüberbringen ;-)

    Kommentar by jakob — 25. April 2007 #

  3. Du kannst dir ja mal in der aktuellen c’t (09/2007) auf S. 190 den Artikel “Präsentationen erstellen mit LaTeX/Beamer” anschauen, vielleicht kannst du dich damit eher anfreunden.

    Kommentar by Markus — 26. April 2007 #

  4. So ungefähr wie Jakob das Ideal beschreibt funktioniert es in Keynote, der Präsentationssoftware von Apple, deren absoluter Fan ich inzwischen ja geworden bin.

    Kommentar by PatrickD — 27. April 2007 #

  5. Hallo allerseits,
    Ich habe eben auch zum ersten Mal mit Impress gearbeitet und auch ne Weile herumprobiert, aber er geht viel, viel einfacher als hier beschrieben.
    Hier mein Weg:
    1. Text markieren (alle Punkte)
    2. Beim Aufgabenbereich “Benutzerdefinierte Animation” auf hinzufügen klicken
    3. Animation auswählen
    4. Beim kleinen Fenster, in dem alle Animationen aufgelistet sind diese markieren -> Rechtsklick ->”Beim Klicken” auswählen

    Fertig!
    Finde ich eigentlich nicht so umständlich. 6 Mausklicks inkl. Animation auswählen.

    Kommentar by Onkel Dagobert — 24. November 2009 #

  6. Was Dagobert beschrieben hat stimmt. Allerdings ist das Ergebnis nicht gut, wenn die Textbox einen Hintergrund hat, denn die erscheint dann erst ganz am Schluss.
    Ausserdem habe ich keine Möglichkeit gefunden, wie man Animationen im Master speichern kann, wie das bei MS Office möglich ist. Bei 10 Folien sind das 10×6=60 clicks statt bloss 6 clicks bei MSO (einen um in den Master zu gelangen).

    Kommentar by smu55 — 1. März 2010 #

  7. Hallo,

    bin vor kurzem über diesen Artikel ( http://www.pcwelt.de/downloads/unternehmenssoftware/buero-anwendungen/108367/openofficeorg/ ) auf Open Office aufmerksam geworden.

    Finde es auch sehr interessant, wie eine Community ein so Konkurrenzfähiges Produkt auf die Beine stellen kann. Allerdings muss ich dir auch Recht geben, dass manche Funktionen sehr undurchdacht wirken. Ich glaube hier haben die Microsoft Entwickler einfach eher die nötige Professionaltät.
    Trotzdem sehr schönes Programm – speziell als Excel ersatz nehm ich es mittlerweile sehr gerne her.

    Gruß Simon

    Kommentar by Simon — 22. März 2010 #

  8. Danke für den Artikel, auch ein Dank für dich, Dagobert!

    Kommentar by Thomas — 11. April 2010 #

  9. Leider finde ich OpenOffice noch nicht gut genug, um MS Office damit zu ersetzen. Es gibt noch sehr viele Probleme mit der Kompatibilität zu MS Word… Und das schon seit Jahren

    Kommentar by Korrektur-Bachelorarbeit — 30. Oktober 2010 #

  10. Hallo,

    die Listenpunkte einzeln einzublenden ist auf diese Weise zwar nicht intuitiv zu finden (deswegen habe ich auch gegoogled bevor ich Zeit fürs Suchen investiert habe), aber trotzdem nicht so schlimm wie es dargestellt wurde:

    Schritte 1+2 können zusammengefasst werden in: Rechtsklick auf die Liste und Benutzerdefinierte Animation.
    Schritte 1-4 müssen sowieso bei jeder beliebigen Benutzerdefinierten Animation gemacht werden.
    Schritte 5+6 waren hilfreich
    Schritt 7 ist missverständlich… wenn man nicht aufpasst werden nun wieder alle Listenpunkte auf einmal eingeblendet.

    Hier ein Problem, das zum Beispiel Microsoft Office hat:
    Man kann den Abstand zwischen Listenpunkt und Wortbeginn nicht ändern. Kurz, es fehlt der komplette Unterpunkt “Absatz…”
    Microsoft kümmert sich also um den User, der das Programm nicht versteht und auch nicht verstehen lernen will, aber das geht erheblich auf Funktionalitätskosten!

    Kommentar by maria — 13. April 2011 #

  11. Im Menu Ansicht – Aufgabenbereich anschalten.
    aus irgendeinem Grund funktioniert diese funktion bei mir nicht. ich habe openoffice schon zweimal deinstalliert und wieder installiert aber es funktioniert noch immer nicht.
    Kann mir jemand helfen ?

    Kommentar by Lisa — 16. Mai 2012 #

  12. Hallo! :)
    Weiß zufällig jemand, wie man es hinbekommt, dass, wenn ein Punkt “zweizeilig” ist, beide Zeilen gleichzeitig beim klicken erscheinen?
    Bei mir steht die zweite Zeile immer schon da und beim klicken erscheint nur die erste Zeile.. wer kann mir helfen?
    lg mara

    Kommentar by mara — 11. Juni 2012 #

  13. Ich bin auch ein Fan von Open Office, aus dem einfachen Grund, dass mir die Idee eines frei nutzbaren Textverarbeitungsprogramms gefällt, mit dem Informationen, Ideen und Wissen festgehalten werden kann. Aber leider kann Open Office was z.B. die Benutzerfreundlichkeit einfach nicht mit MS Office mithalten, das merke ich schon als Lektorin wenn ich bei meinen Korrekturen den hervorragenden Änderungsmodus von MS Word nutzen kann.

    Kommentar by Lektorat — 22. August 2014 #

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress with Theme based on Pool theme and Silk Icons.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^