Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/116716_10965/jakoblog.de/wp/wp-content/plugins/mendeleyplugin/wp-mendeley.php on line 548
Blogs « Jakoblog — Das Weblog von Jakob Voß

Sind Kommentarfunktionen in populären Blogs notwendig?

20. August 2012 um 18:39 3 Kommentare

Der bekannte Netzaktivist Markus Beckedahl hat sich in seinem Blog netzpolitik.org über die Blog-Kommentare aufgeregt:

Ich habe in der Zeit rund 130.000 Kommentare gelesen und leider waren die meisten Zeitverschwendung. Muss man echt mal sagen. Weil sie mir keinen Mehrwert brachten […] Ich hab da nur keine Lust mehr drauf. Es kostet Zeit. Und es kostet Energie. Die ich lieber in sinnvolle Sachen stecken möchte.

Mein Vorschlag: Statt einer Kommentarfunktion könnten die Leser darauf hingewiesen werden, wie sie möglichst einfach auf einen Artikel eingehen können, indem sie in ihren eigenen Publikationskanälen dauauf verweisen. Zum Beispiel einfach mal einen eigenen Blog eröffnen. Sicher haben Kommentare Vorteile, aber sie fördern auch die Zentralisierung. Es ist natürlich bequemer seinen Senf schnell auf einer populären Seite wie Netzpolitik.org zu hinterlassen, statt sich einen eigenen Blogartikel zu überlegen. Mit einfach und bequem entsteht aber eben selten interessanter Mehrwehrt.

Ich habe den Eindruck, dass in den letzten Jahren die Blogosphäre als sozialer Raum für Diskussionen in den Hintergrund gerückt ist (wobei vermutlich die Gated Communities wie Facebook der Hauptgrund sind). Ein Abschalten der Kommentarfunktion für zentrale Hubs, unter Beibehaltung bzw. höherer Wertschätzung von Pingpack/Trackback wäre da mal eine Maßnahme.

Inetbib-Ableger für Werbung und Ankündigungen

25. August 2008 um 23:34 Keine Kommentare

Michael Schaarwächter, Gründer und Hüter der deutschsprachigen Bibliotheks-Mailingliste INETBIB hat mit Inetbib-k am 12. August einen ein Weblog-Ableger ins Leben gerufen, auf dem bibliothekarische Produktneuigkeiten und Veranstaltungstermine veröffentlicht werden können. Das Konzept von Inetbib-K sieht vor, dass dort auch kommerzielle Informationen veröffentlicht werden können, die auf der Mailingliste als Werbung unerwünscht sind. Allerdings müssen die Beiträge per Mail an Herr Schaarwächter geschickt werden, der dann ggf. aussiebt und kürzt (siehe Ankündigung auf INETBIB).

Die Idee, Nachrichten per E-Mails einzusammeln und redaktionell ausgesucht in einem Blog zu veröffentlichen, der zu einer Mailingliste gehört, klingt vielleicht ein wenig komisch – doch nicht alle Firmen, Organisationen und Veranstalter haben ein eigenes Weblog. Gut ist auch, dass die Beiträge als Hinweise auf Produkte, Dienstleistungen, Veranstaltungen etc. deutlich sind anstatt dass man dauernd auf versteckte Werbung stößt, wie in Zeitschriften für Bibliothek und Dokumentation leider nicht unüblich (als elektronisches Analogon einer Zeitschriftenrubrik verstehe ich Inetbib-K am ehesten).

Hilfreich wäre noch ein aggregierter Feed oder „Planet“ (siehe Planet Netbib) mit Postings der Hersteller von Bibliothekssoftware und anderen bibliotheksrelevanten Firmen – zumindest die, die schon News-Alerts haben und damit nicht auch noch Mails an Inetbib-k schicken müssen. [via Infobib]